A Greece soccer fans hold a giant national flag during their Euro 2012 quarter-final soccer match against Germany at the PGE Arena in Gdansk, June 22, 2012. REUTERS/Thomas Bohlen (POLAND - Tags: SPORT SOCCER)

© Reuters/THOMAS BOHLEN

Krise
08/12/2013

Im griechischen Fußball wird abgespeckt

Stars und Fans bleiben aus, dafür flüchten die Teamspieler in finanzstärkere Ligen.

von Günther Pavlovics

Etwas mehr als vier Millionen Euro haben – laut der Internetseite www.transfermarkt.de – diesen Sommer bisher die 16 Vereine der griechischen Super League ausgegeben. Diese Zahl zeigt, wie schwer die Wirtschaftskrise auch den Fußball getroffen hat. Vor vier Jahren waren es noch 38 Millionen Euro, die von den Vereinen in Stars investiert wurden.

Aber schon letzten Sommer mussten einige Traditionsklubs ordentlich abspecken. Das Budget von Panathinaikos sank um 30 Prozent, das von AEK Athen um 65 und das von Panionios Athen (wo seit Sommer der Österreicher Andreas Lasnik engagiert ist) sogar um mehr als 80 Prozent.

Die Klubs der zweiten und dritten Liga werden von der staatlichen Lotto- und Sportwettenfirma OPAP gefördert, sie dürfen keine anderen Sponsoren suchen. Als OPAP aufgrund der anhaltenden Randale im Sommer 2011 die Zahlungen einstellte, standen etliche Klubs vor dem Aus. So waren Fußballer nur noch für die Ligaspiele versichert, nicht aber für die Trainingseinheiten. Erst als die Spieler daraufhin in einen Streik traten, kam es zu einer Einigung zwischen der Liga-Organisation und der Spielervereinigung PSAP.

Transferstopp

Letzten Sommer durfte AEK Athen nicht am Europacup teilnehmen. Aber auch Aris Saloniki, Panionios Athen, OFI Kreta, PAS Giannina und AO Kerkyra hatte schwere finanzielle Probleme, weshalb sie für die abgelaufene Saison nur drei Spieler verpflichten durften, die älter als 24 Jahre waren. Aber auch Panathinaikos litt unter der Krise, hatte Schwierigkeiten, die Stromrechnung zu bezahlen. Der Präsident der Stadion-Betreiberfirma bat die Verantwortlichen der Super League damals, die Spiele von Panathinaikos tagsüber austragen zu lassen.

Die Leidtragenden der Schuldenkrise der Klubs sind meistens der Spieler. Laut der internationalen Spielervereinigung FIFPro erhalten in Griechenland zwei Drittel der Spieler ihr Gehalt verspätet, oftmals gar um ein halbes Jahr. Einige Spieler scheinen daher Sportwetten als lukrative Einnahmequelle für sich entdeckt zu haben. Nach dem Ende der Saison 2010/’11 mussten die Mannschaften Olympiakos Volou und AO Kavala wegen Verstrickungen in Spielmanipulationen zwangsweise absteigen.

Außerdem flüchten die besten Spieler aus dem Land. Allein im Jänner verließen vier Teamspieler die Heimat: Vasilis Torosidis (Roma), Nikos Spyropoulos (Chievo), Lazaros Christodoulopoulos (Bologna) und Loukas Vyntra (Levante). Aber auch bisher exotische Fußballländer sind nun für Griechen interessant: Russland, Ukraine, Rumänien, Ungarn, Aserbaidschan, Bulgarien, Slowenien oder die Arabischen Emirate.

Zuschauerschwund

Für internationale Stars (einst kickten Spieler wie Rivaldo, Karembeu oder Cisse in Griechenland) reicht das Geld nicht. Aber das ist vielen Fans auch egal, denn sie können sich zumeist die Eintrittspreise gar nicht mehr leisten. Jeder vierte Grieche hat keinen Job, die Jugendarbeitslosigkeit liegt gar bei über 50 Prozent. Anfang Jänner kamen zu einem Erstliga-Spiel auf Korfu gegen Asteras Tripolis ganze 244 Zuschauer.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.