Zlatan Ibrahimovic zwickt es in der Ferse.

© REUTERS/GONZALO FUENTES

Champions League
09/29/2014

Ibrahimovic fällt gegen Barcelona aus

Neymar und Messi bilden das schreckliche Duo. Ibrahimovic fehlt beim Wiedersehen verletzt.

Zlatan Ibrahimovic wird am Freitag 33 Jahre alt. Und immer wieder zwickt und zwackt es beim eigenwilligen Schweden, der letzte Woche gegen Caen und Toulouse geschont worden war. Am Montagnachmittag beendete Paris SG das Rätselraten vor dem Dienstag-Schlager in der Champions League und verkündete, dass Zlatan Ibrahimovic nicht spielen kann: Die linke Ferse macht Probleme. Daher gibt es nur abseits des Platzes ein emotionales Wiedersehen. Denn Gegner ist der FC Barcelona. Das ist jene Mannschaft, die Ibrahimovic im Sommer 2010 nach nur einem Jahr entnervt verlassen hat.

Vorsichtsmaßnahme

Dabei hatte man in Spanien vermutet, dass Trainer Laurent Blanc seinen Star in den letzten beiden Meisterschaftsspielen geschont hat, um ihn in der Königsklasse zu einsetzen zu können. Bei 70 Prozent seines Leistungsniveaus hatte man in den spanischen Medien Ibrahimovic vermutet. Heute Abend werden es aber null Prozent sein, weil die Klubärzte nach einer Untersuchung der Meinung waren, ein Einsatz sei zu riskant und könne einen längeren Ausfall provozieren.
Paris SG ist nach acht Spieltagen noch immer ungeschlagen, konnte aber fünf Mal nicht gewinnen und liegt daher nur auf Rang vier – fünf Punkte hinter Tabellenführer Olympique Marseille.

Barcelona hat in der Primera División in sechs Runden nur ein Spiel nicht gewonnen und ist Erster – ohne bislang ein Gegentor in dieser Saison kassiert zu haben. 17:0 Tore in der Meisterschaft und 1:0 gegen Nikosia in der Champions League – eine beeindruckende Serie. Mit den Katalanen hat Luis Enrique einen der erfolgreichsten Einstände der Klubgeschichte gefeiert, in den großen europäischen Ligen ist so etwas heuer nur Juventus Turin gelungen (fünf Runden, fünf Siege, 10:0 Tore).

Auf der Trainerbank sitzen zwei alte Barça-Freunde: Der Franzose Blanc und der Spanier Luis Enrique haben in der Saison 1996/’97 gemeinsam 33 Partien für Barcelona bestritten.

Während Laurent Blanc mit Lavezzi ein zweiter wichtiger Stürmer ausfällt und mit Abwehrchef Thiago Silva ein Schlüsselspieler erst seit dem Wochenende wieder einsatzbereit ist, hat Luis Enrique kaum Personalsorgen. Neuzugang Ivan Rakitic wird von der Liga als bester Passgeber ausgegeben. Von seinen 521 Zuspielen kamen über 87 Prozent beim Mitspieler an.

Angriffswirbel

Und im Angriff verstehen einander Lionel Messi und Neymar zunehmend besser. Das „tödliche Duo“ (Sporttageszeitung Marca) hatte seine Füße bei 15 der 18 Saisontore im Spiel. Bei Barcelona freut man sich schon auf den 25. Oktober, wenn mit Luis Suárez der dritte Torjäger eingesetzt werden kann. Der Mann aus Uruguay hatte bei der WM bekanntlich zu viel Biss und war noch während der WM gesperrt worden.

Bleibt offen, ob er sich bei Barcelona so in Szene setzen kann wie zuvor bei Liverpool. Zlatan Ibrahimovic hat das frustrierendste Jahr seiner Karriere bei Barça verbracht. Für sein Scheitern in der Saison 2009/’10 macht der Schwede den damaligen Trainer verantwortlich. In einem Interview mit dem TV-Sender Canal+ sagte er: „Wir waren damals mit Sicherheit die beste Mannschaft der Welt. Aber wir haben die Champions League verpasst, weil gewisse Personen falsche Entscheidungen getroffen haben.“ Ibrahimovic lässt keinerlei Zweifel, dass er damit Josep Guardiola meint, den er für einen schlechten Trainer hält.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.