Fingerzeig: Steffen Hofmann ist wieder fit

© APA/HANS PUNZ

Fußball-Bundesliga
08/13/2016

Hofmann: "So viel Qualität hatten wir noch nie"

Rapid-Kapitän Steffen Hofmann über sein Comeback, den starken Kader und Max Entrup.

von Alexander Huber

Mehr als 20.000 Zuschauer werden heute (18.30 Uhr) im Allianz Stadion bei Rapid gegen die Admira erwartet. Ob Steffen Hofmann noch einmal auf der Tribüne sitzt, oder bereits auf der Ersatzbank von Rapid, entscheidet sich kurzfristig. Der 35-jährige Kapitän ist nur vier Wochen nach seiner Meniskus-OP wieder fit und spricht im KURIER-Interview über ...

... sein Comeback "Das Knie hält. Die Muskulatur wird noch im Abschlusstraining beobachtet. Ich habe verbissen am Comeback gearbeitet, aber auch gelernt, Geduld zu haben. Ich setzte mich als 35-Jähriger nicht mehr unter Druck. Wenn es am Donnerstag gegen Trencin zu 100 Prozent passt, ist es auch gut."

... die zunehmende Unabhängigkeit von ihm im Rapid-Spiel "Es läuft gut. Murg und Schaub sind richtig gut drauf. Auch Szanto hat gezeigt, was er drauf hat. Diese Breite hatten wir früher nicht."

... den neuen Kader "Mit Kainz, Petsos und Stangl haben wir drei wichtige Spieler verloren. Trotzdem ist das der beste Kader, seit ich bei Rapid bin. So viel Qualität hatten wir noch nie. Es war aber auch noch nie möglich, dass so viel ausgegeben wird. Da brauche ich nur Mocinic zuzusehen – er präsentiert sich als tolle Verstärkung."

... seine Rolle als Seelentröster "Wir haben 29 Spieler im Kader. Das kann Probleme bringen. Für einige ist es wirklich nicht einfach. Ich rede viel mit Kollegen. Solange wir Erfolg haben, passt es. Deswegen wäre auch der Aufstieg gegen Trencin so wichtig."

... die Änderungen unter Büskens "Der Fokus auf Ballbesitz bleibt. Wir versuchen, den gleichen Fußball wie früher zu bieten. Aber Büskens will, dass wir schneller abspielen und in den Strafraum kommen. Das kommt etwa Thomas Schrammel entgegen. Er ist wieder richtig stark."

... die Situation für das "Fan-Feindbild" Max Entrup "Ich rede viel mit ihm und möchte helfen. Im Training ist er stark. Ich habe auch mit einigen Fans über dieses für sie sehr heikle Thema gesprochen. Ich will jetzt öffentlich keine Parolen schwingen. Ich mache das lieber auf meine Art, um im Hintergrund Dynamik rauszubekommen."

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare