Sport | Fußball
19.12.2011

Große Schritte im Kampf gegen Wettbetrug

Während in Italien die Ermittlungen laufen, hat in China bereits der Prozess begonnen.

Die Ermittlungen um den illegalen Wett- und Absprachenskandal, der im Juni in Italien für Eklat gesorgt hatte, zieht weitere Kreise. Fünf italienische Fußballer, darunter der Ex-Kapitän des Erstligisten Atalanta Bergamo, Cristiano Doni, sind am Montag wegen Verwicklung in einen ausgedehnten Wettskandal verhaftet worden. Festgenommen wurden laut Polizeiangaben auch die Spieler Carlo Gervasoni und Filippo Carobbio, die bei Serie B-Clubs spielen, der Ex-Inter-Fußballer Luigi Sartoni und der Drittliga-Profi Alessandro Zamperini.

Insgesamt wurden 17 Personen festgenommen. Sie sind laut den Ermittlern Mitglieder einer kriminellen Vereinigung, die Serie B-Matches manipulierte. Die Untersuchung wird von der Staatsanwaltschaft der lombardischen Stadt Cremona geführt, die bereits im Juni Italiens Ex-Nationalspieler Giuseppe Signori verhaften ließ. Schon damals war Doni in den Strudel der Ermittlungen geraten. Der 38-Jährige war infolge des Skandals zu einer dreijährigen Berufssperre verurteilt worden.

60 Verdächtige in China vor Gericht

In China haben am Montag die Prozesse gegen 60 in einem groß angelegten Wettskandal verdächtigte Profis, Referees, Trainer und Funktionäre begonnen. Seit zwei Jahren laufen die Ermittlungen in der Causa, in die auch der ehemalige Verbandschef Nan Yong und der Vorsitzende des Schiedsrichterkomitees, Zhang Jianqiang, verwickelt sind. Die Anhörungen werden unter Ausschluss der Öffentlichkeit abgehalten, wie lange die Gerichtsverhandlungen dauern ist ungewiss. Wie staatliche Medien bekanntgaben, sollen die Urteilssprüche in einer "angemessenen" Zeit verlautbart werden.