© APA/AFP/POOL/INA FASSBENDER

Sport Fußball
08/29/2021

Marco Friedl sorgt für großen Ärger bei Werder Bremen

Laut Medienberichten will der Tiroler zum Bundesligisten Union Berlin wechseln.

Marco Friedl hat für Ärger beim deutschen Zweitligisten Werder Bremen gesorgt. Der Tiroler Verteidiger hatte einen Tag vor dem Spiel am (heutigen) Sonntag gegen Hansa Rostock nach Angaben von Werder-Geschäftsführer Frank Baumann erklärt, er sehe sich nicht in der Lage zu spielen. Der Hintergrund soll sein, dass Friedl laut Medienberichten zum Bundesligisten Union Berlin wechseln will.

"Ich finde das enttäuschend", sagte Trainer Markus Anfang am Sonntag kurz vor dem Anpfiff gegen Hansa im Pay-TV-Sender Sky über das Verhalten des Österreichers. "Ich finde das gefühlt der falsche Ansatz."

Baumann kündigte eine "signifikante Strafe" für Friedl an. "Wir sind wieder in der Vorbereitung gestört worden", sagte er verärgert. Er gehe davon aus, dass Friedl am Mittwoch noch zum Kader von Werder gehört. Am Dienstag endet die Transferperiode. Der 23-jährige Friedl ist seit 2019 in Bremen und hat noch einen Vertrag bis 2023.

"Gesprächsbereit"

Baumann bestätigte, Gespräche mit einem anderen Verein wegen Friedl geführt zu haben, ohne Union zu nennen. Werder sei gesprächsbereit bereit, wenn es ein entsprechendes Angebot gebe.

Friedl steht in Franco Fodas Teamkader auf der Abrufliste.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.