© EPA/PETER POWELL

Sport Fußball
10/19/2021

Nach Übernahme: Premier-League-Klubs überstimmen Newcastle

Laut einem Bericht im "Guardian" sind die Vereine gegen die Saudis.

Nach der Übernahme von Newcastle United durch ein saudisches Konsortium sind die anderen englischen Fußball-Premier-League-Vereine gegen Sponsoring-Deals des Clubs vorgegangen. Eine fast vollständige Mehrheit der in der Liga vertretenen Teams stimmte bei einer außerordentlichen Sitzung am Montagabend für eine temporäre Regelung, die einige von den neuen Newcastle-Eigentümern geplante oder bereits bestehende Sponsoring-Verträge verhindert, wie der "Guardian" berichtete.

Diese Entscheidung gilt zunächst nur für einen Monat, allerdings sollen viele Clubs für eine langfristige Änderung der Regeln sein, die alle Vereine der Liga betrifft. Die Premier League hatte der Übernahme von Newcastle durch ein Konsortium mit saudischer Beteiligung zugestimmt, da der Club aus ihrer Sicht damit nicht unter der Kontrolle Saudi-Arabiens steht.

Der öffentliche Investmentfonds Saudi-Arabiens soll 80 Prozent am Konsortium halten und ist nun Mehrheitseigner des Vereins. Zudem ist der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman, dem schwere Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen werden, der einflussreichste Mann des Fonds, der als "vom Staat getrennt" betrachtet wird, womit eine Übernahme aus Liga-Sicht zulässig war.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.