© APA/AFP/POOL/ANDREW MEDICHINI

Sport Fußball
06/12/2021

Fußball-EM: Diese Spiele warten heute auf Sie

Heute drei Gruppenspiele: Wales gegen die Schweiz, Dänemark spielt gegen Finnland, Belgien trifft auf Russland.

von Josef Siffert

Die Fußball Europameisterschaft hat gestern begonnen. Italien hat einen für die Mannschaft perfekten Auftakt hingelegt und die Türkei deutlich mit 3:0 abgefertigt. Vor der Pause hatte die "Squadra Azzurra" allerdings Mühe, die Türken, die die Räume eng machten, spielerisch zu überwinden.

Hier geht´s zur Nachlese:

Heute, Samstag, finden drei Gruppenspiele statt.

15:00 Uhr in Baku: Wales - Schweiz

Wales erreichte als Überraschungsteam der EM 2016 in Frankreich das Halbfinale. Am Samstag treffen die Waliser im zweiten Gruppe-A-Spiel in Baku auf die Schweiz. Bei den Inselkickern hat ein gewisser Generationenwechsel stattgefunden, Star der Truppe ist aber weiterhin Gareth Bale.

Die von Vladimir Petkovic trainierten Schweizer verfügen über ein eingespieltes Kollektiv, das sieben Spiele unbesiegt ist und die jüngsten sechs gewonnen hat.

18:00 Uhr in Kopenhagen: Dänemark – Finnland

Warum Dänemark als heißer Außenseiter-Tipp gilt, zeigte sich beim 4:0 in der WM-Qualifikation in Wien. Noch dazu genießt das kompakt auftretende Team in Kopenhagen Heimvorteil – und dieser wird nach dem Auftakt gegen Finnland sogar noch wachsen.

Allerdings: Underdog Finnland lässt sich vor der Turnier-Premiere auch nicht von der verpatzten Vorbereitung mit Niederlagen gegen Schweden und Estland (!) beirren. "Unser Selbstvertrauen ist seit der Qualifikation sehr groß. Wir sind keine Scheiß-Mannschaft“, wurde Lukas Hradecky (sehr) deutlich. Der Tormann sollte mit Paraden wie bei Leverkusen zum Rückhalt der Finnen werden.

21:00 Uhr in St. Petersburg: Belgien – Russland

Das russische Nationalteam bereitete sich in Neustift im Stubaital auf die EM-Endrunde vor, bei der heute in Sankt Petersburg das erste Gruppenspiel gegen Belgien wartet. Der Heimvorteil hatte die Russen bereits bei der WM 2018 beflügelt, als Teamchef Tschertschessow die Mannschaft bis ins Viertelfinale führte.

Vor rund eineinhalb Jahren sah das belgische Nationalteam wie die führende Macht im europäischen Fußball aus. Mit einer blütenweißen Weste waren die "Roten Teufel" durch die EM-Qualifikation gefegt, die Spitze der FIFA-Weltrangliste immer fest umklammert. Doch vor dem Turnierstart am Samstag (21.00 Uhr) in St. Petersburg gegen Russland lassen vor allem Verletzungen Zweifel daran aufkommen, dass es diesmal für den ersten Titel reichen wird. Im Eröffnungsspiel der Gruppe B drohen Kevin De Bruyne, Axel Witsel und Kapitän Eden Hazard auszufallen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.