FILE PHOTO: FIFA President Gianni Infantino during a World Health Organization & FIFA Press Conference

© REUTERS / PIERRE ALBOUY

Sport Fußball
04/06/2021

FIFA-Chef: "Was gut für den Fußball ist, ist gut für die Gesellschaft"

"Wie in der Vergangenheit" werde der Fußball eine "zentrale Rolle dabei spielen, Gemeinschaften zusammenzubringen", so Infantino.

FIFA-Präsident Gianni Infantio hofft im Kampf gegen die Corona-Pandemie auf eine gesellschaftspolitische Wirkung des Fußballs. Es gebe "Licht am Ende des Tunnels, und mit der Einführung von Impfstoffen hoffen wir, dass das Leben wieder so wird, wie es gelebt werden soll: gemeinsam, ohne die Barrieren und Einschränkungen, die uns die Pandemie aufzwingt", schrieb der Schweizer in einem Gastbeitrag für das Magazin UN Chronicle der Vereinten Nationen.

"Wie in der Vergangenheit" werde der Fußball eine "zentrale Rolle dabei spielen, Gemeinschaften zusammenzubringen". Durch den Fußball werden wir "wieder körperlich in Form kommen, mit unseren Mannschaftskameraden und Rivalen Kontakte knüpfen und die Stadien wieder füllen", schrieb Infantino. "Wir werden etwas von dem zurückgewinnen, was wir im vergangenen Jahr verloren haben, und wir werden Freude und Lächeln zurückbringen."

Der Weltverband wolle im Kampf gegen Corona der gesamten Gesellschaft helfen. "Der Fußball und die Gesellschaft haben eine symbiotische Beziehung: Was gut für die Gesellschaft ist, ist gut für den Fußball, und was gut für den Fußball ist, ist gut für die Gesellschaft."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.