Sport | Fußball
25.02.2018

Ex-Salzburg-Coach Oscar wurde vor Spitzenspiel beworfen

Das griechische Ligaspiel zwischen PAOK Saloniki und Olympiakos Piräus wurde nicht angepfiffen, weil der Spanier von einem Wurfgegenstand verletzt wurde.

Das Spitzenspiel der griechischen Fußball-Liga zwischen PAOK Saloniki und Olympiakos Piräus ist am Sonntagabend abgesagt worden, weil Gäste-Trainer Oscar Garcia kurz vor Spielbeginn von einem Gegenstand am Kopf getroffen wurde. Dies berichtete der griechische Rundfunk. Die Schiedsrichter blieben fast zwei Stunden nach dem geplanten Anpfiff noch in ihren Kabinen.

Der frühere Trainer von Red Bull Salzburg wurde für weitere Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht. Laut Vereinsangaben wird Garcia die Nacht im Spital verbringen. Wie Olympiakos mitteilte, habe der Spanier unter anderen Blutungen an der Lippe davongetragen.

Nach übereinstimmenden Berichten griechischer Fernsehsender wurde Garcia von einer Papierrolle einer Registrierkasse getroffen, die ein Zuschauer auf das Spielfeld warf, als sich der Coach in Richtung der Bank bewegte.

Tränengas und Blendgranaten

Die Polizei musste Tränengas und Blendgranaten gegen rund 500 PAOK-Fans einsetzen, die versucht hätten, die Umkleidekabinen zu erreichen, berichteten Reporter im Stadion. PAOK drohen hohe Geldstrafen sowie der Abzug von drei Punkten für diese und zwei weiteren Punkten für die nächste Saison, berichteten griechische Sportmedien.

Der griechische Fußball wird seit Jahren von Fan-Gewalt überschattet. Hintergrund sind Streitigkeiten zwischen Reedern und anderen Unternehmern, die die wichtigsten Teams besitzen und ihre Fehden im Fußball austragen.