Danke, Christian: Ilzer sorgt mit dem WAC für den besten Liga-Platz eines Kärntner Klubs.

© APA/GERT EGGENBERGER

Sport | Fußball
05/20/2019

Die Kärntner Rekordmänner aus Wolfsberg

Der WAC wird im schlechtesten Fall Vierter, die Austria spekuliert mit Rang drei.

Christian Ilzer wusste nicht so recht mit seinem Gemüt umzugehen nach dem 0:2 seines WAC bei der Austria. Einerseits ärgerte ihn die Niederlage maßlos, andererseits sprach auch der Stolz aus ihm: „Wir haben Historisches erreicht.“ Denn trotz der Pleite in Wien wird Wolfsberg die Saison im schlechtesten Fall als Vierter beenden. „Das ist noch keinem Kärntner Klub gelungen“, ergänzt Ilzer.

Allerdings hätte sein Team mit einem Remis den dritten Platz und die Gruppenphase der Europa League vorzeitig absichern können. Nun muss man in der letzten Runde darum zittern. „Es hätte für ein 0:0 bei der Austria reichen müssen. Aber wir waren nicht energisch genug. Das werden wir analysieren und dann daheim gegen Sturm eine Reaktion zeigen.“

Die Kärntner haben es noch in der Hand, mit einem Sieg über die Grazer können sie unabhängig von den anderen Resultaten ihr großes Ziel erreichen. „Wir werden kurze und intensive Trainingseinheiten in dieser Woche haben, um die richtigen Reize zu setzen.“

Diese Reize braucht auch die Austria vor dem Gastspiel beim LASK. Ein Punkt reicht den Wienern für die Europacup-Teilnahme, sogar Platz drei wäre damit möglich, wenn der WAC Sturm unterliegt. Trainer Robert Ibertsberger warnt: „Das wird sicherlich schwer. Aber die Mannschaft brennt auf das Finale, und ich bin sicher, dass wir unser Ziel realisieren werden.“ An der Ausgangslage hat sich für ihn aber nichts geändert. „Wir haben immer noch Druck.“ Sportdirektor Ralf Muhr zeigte sich von der Körpersprache der Spieler in der zweiten Hälfte angetan. „Da hat man den Willen zum Sieg gespürt.“

Gelingt der Austria Platz drei oder vier, dann wird Muhr den neuen Trainer in der kommenden Woche bekanntgeben.