Sport Fußball
06/28/2012

Deutschland und der EURO-Fluch

Bereits zum vierten Mal in Folge verpassen die Deutschen den Sieg bei der Europameisterschaft.

von Stephan Blumenschein

Ein legendäres Statement von Gary Lineker hat seine Gültigkeit verloren – zumindest, wenn es darum geht, Europas bestes Nationalteam zu küren: "Fußball ist ein einfaches Spiel: 22 Männer jagen 90 Minuten lang einem Ball nach, und am Ende gewinnen die Deutschen", hatte Englands Stürmerstar vor über 20 Jahren gemeint.

Bei Europameisterschaften ist der Rekord-Europameister schon seit 1996 ohne Titel. Ein Rückblick auf vier Turniere ...

EM 2000 In Belgien und den Niederlanden erlebte der Titelverteidiger ein Waterloo und wurde Gruppenletzter. Schon im Vorfeld kam es zu Streitereien im deutschen Team. Ein Teil der Mannschaft war für, ein Teil gegen Teamchef Erich Ribbeck. Die schlechte Stimmung schlug sich auf den Platz nieder. Schon im ersten Spiel in Lüttich gegen Rumänien reichte es nur zu einem 1:1. Dann folgte der "Klassiker" gegen England. Das Spiel in Charleroi war überschattet von Krawallen vor dem Stadion. Drinnen setzten sich die Engländer durch ein Shearer-Tor durch. Deutschland brauchte im letzten Spiel einen Sieg, lief aber gegen Portugals B-Elf in Rotterdam in ein 0:3. Alle drei Tore erzielte Sérgio Conceição. Der umstrittene Teamchef Ribbeck trat kurz nach dem Turnier zurück.

EM 2004 Auch in Portugal blieb Deutschland ohne Sieg. Nach einem 1:1 gegen die Niederlande schien die Welt noch in Ordnung zu sein. Doch dann folgte ein peinliches 0:0 gegen Lettland. Wieder hätten die Deutschen das letzte Gruppenspiel gewinnen müssen, wieder setzte es eine Niederlage – dieses Mal 1:2 gegen ein B-Team von Tschechien. Nach der Pleite trat Teamchef Rudi Völler zurück.

EM 2008 In Klagenfurt feierten die Deutschen gegen Polen den ersten EM-Sieg (2:0) nach zwölf Jahren. Dann setzte es gegen Kroatien allerdings ein 1:2 und der Aufstieg ins Viertelfinale wackelte. Doch Österreich war ein dankbarer Gegner im letzten Gruppenspiel, ein Ballack-Treffer reichte. Es folgten zwei 3:2-Siege im Viertelfinale gegen überhebliche Portugiesen und im Semifinale gegen tapfere Türken. Im Finale verlor man allerdings gegen individuell zu starke Spanier mit 0:1.

EM 2012 In der vermeintlich stärksten Gruppe eilten die Deutschen von Sieg zu Sieg – 1:0 gegen Portugal, 2:1 gegen die Niederlande, 2:1 gegen Dänemark. Im Viertelfinale waren die Griechen maximal ein Sparringpartner (4:2). Doch dann kamen die Italiener. Und wieder endete der deutsche Traum vom vierten EM-Titel.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Pressestimmen

  • Hintergrund

  • Reaktion

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.