Sport | Fußball
20.12.2017

Deutscher Cup-Hit: Stöger fordert Alaba

Im Achtelfinale bitten die Bayern heute Abend (20.45 Uhr) Dortmund zum Tanz.

Das Beste kommt zum Schluss: Bevor sich der deutsche Fußball in die kurze Winterpause verabschiedet, kommt es im Pokal-Achtelfinale heute Abend (20.45 Uhr/live auf ORF eins) noch zum Klassiker zwischen Bayern München und Borussia Dortmund. Die Topklubs treffen schon in der siebenten Pokal-Saison in Serie aufeinander, im vergangenen Jahr hatte der BVB in München triumphiert.

Unter anderem traf Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang, dessen Einsatz diesmal noch fraglich ist. Auf der Gegenseite fehlen die Stars Arjen Robben, Thiago und Manuel Neuer. Auch für Bayern-Coach Jupp Heynckes ist das Aufeinandertreffen etwas Besonderes. "Das ist ein vorweggenommener Saisonhöhepunkt." Der 72-Jährige erinnerte vor dem Achtelfinal-Spektakel an "großartige Spiele mit allen Zutaten, die der Fußball so bietet".

Ziel Berlin

Beide deutschen Fußball-Giganten haben jährlich für sich den Anspruch, das Finale in Berlin zu erreichen. "Ein Fußball-Fest", wie Heynckes am Dienstag vor diesem brisanten Drittrunden-Match zum Jahresabschluss betonte. "Es spielen zwei Mannschaften, die den deutschen Fußball mitgeprägt haben, wenn ich alleine an das legendäre Champions-League-Endspiel denke", sagte Heynckes, mit dem die Bayern 2013 das Triple gewannen. Der Coach verzichtet bei der nächsten Auflage auf Trainingsrückkehrer Arjen Robben. Beim Niederländer, der am Montag erstmals wieder das komplette Programm mit der Mannschaft absolvierte, möchte er kein Risiko eingehen. Manuel Neuer und Thiago sind ohnehin verletzt.

"Es wäre kein Problem, in der Systematik etwas umzustellen. Es gibt von der Qualität meiner Mannschaft her viele Optionen", erklärte Peter Stöger, angesprochen auf das Fragezeichen hinter dem Einsatz von Pierre-Emerick Aubameyang.

Heynckes selbst hat an die Kräftemessen mit den Dortmundern unterschiedliche Erinnerungen. Im Finale 2012 gab es ein 2:5-Debakel, ein Jahr später war die Borussia auf dem Weg zum Triple beim Viertelfinal-Erfolg (1:0) die Durchgangsstation. "Wir sind gut drauf und zuversichtlich, dass wir nochmals alle Kräfte mobilisieren können, um weiterhin im Pokalbewerb zu bleiben", erklärte der Trainer-Routinier, der seine fast makellose Erfolgsserie fortsetzen möchte. Das Weiterkommen ist natürlich auch der BVB-Wunsch. "Unsere Zielsetzung ist Berlin, dann triffst du im Normalfall irgendwann auf die Bayern. So oft scheiden die ja vorher nicht aus", merkte Stöger trocken an.

Weiters spielen heute noch Gladbach gegen Leverkusen, Bremen gegen Freiburg (18.30) und Heidenheim gegen Frankfurt (20.45).