Oliver Glasner (li.) musste an diesem Samstag seinem Landsmann Adi Hütter zum Sieg gratulieren. 

© EPA/FRIEDEMANN VOGEL / POOL

Sport Fußball
04/10/2021

Hütter rückt Glasner nach Tor-Festival näher

Eintracht Frankfurt schlägt den VfL Wolfsburg 4:3 und hält das Duell um Platz drei offen. Sabitzer trifft für Leipzig.

von Harald Ottawa

Vor ein paar Jahren hätte das Bundesliga-Duell Frankfurt gegen Wolfsburg in Österreich ähnlich hohes Interesse erweckt wie Kommunalwahlen in Mecklenburg-Vorpommern. Und heute? Das Fachmagazin kicker brachte es auf den Punkt: Was den Deutschen ein Premier-League-Duell zwischen Jürgen Klopp und Thomas Tuchel ist, das ist den Nachbarn aus Österreich das Aufeinandertreffen von Oliver Glasner und Adi Hütter.

Nachdem beide Teams in großen Schritten Richtung Champions League eilen, ist besagtes Duell auch rein sportlich in Deutschland von höchstem Interesse.

Versprechen gehalten

Und es wurde auch unabhängig von den Trainern ein Highlight, Frankfurt siegte in einem Torfestival 4:3. Und in einem Spiel, das schon vor dem Anpfiff die Bezeichnung Spitzenspiel erhalten hatte und dieser auch voll und ganz gerecht wurde.

Ganze sechs Minuten waren gespielt, da durfte der Oberösterreicher Glasner jubeln: Baku traf von der Strafraumgrenze, Frankfurts Rode attackierte zu verhalten. Zwei Minuten später ballte der Vorarlberger Hütter seine Fäuste, nach Zuspiel von Durm traf Kamada – 1:1. Die Gemütslage von Hütter verbesserte sich 20 Minuten später noch einmal, als Jovic eiskalt traf. Das sonst so gut strukturierte System der Wolfsburger, bei denen Xaver Schlager bis zur 89. Minute dabei war, bekam kleine Risse. Hochklassig und intensiv ging es weiter, Weghorst traf nach einem Schuss, den ÖFB-Teamspieler Stefan Ilsanker noch abfälschte, zum Ausgleich (46.), dann war die Eintracht an die Reihe. Silva (54.) und Durm (61.) sorgten für die Vorentscheidung. Wolfsburg konnte durch ein Eigentor von Tuta (85) nur noch verkürzen.

Frankfurt reduzierte als Vierter den Rückstand auf Wolfsburg auf einen Zähler und bleibt sieben Punkte vor Dortmund. Die Borussia siegte 3:2 in Stuttgart, da half selbst ein Tor von Sasa Kalajdzic zur Führung der Schwaben nichts.

Bei den Bayern überraschte zunächst Flick mit der Aufstellung (Debüt für Josip Stanisic von den Bayern-Amateuren, Startelf-Premiere für den von Benfica Lissabon ausgeliehenen Portugiesen Tiago Dantas), dann Gegner Union Berlin – 1:1. ÖFB-Star David Alaba kam in der 58. Minute.

Leipzig verkürzt mit einem 4:1 in Bremen den Rückstand auf fünf Punkte. Marcel Sabitzer erzielte Leipzigs vierten Treffer.

Bundesliga 2020/2021

PLVEREINSPSUNTOREDiff.PUNKTE
1Bayern München32235492:405274
2RB Leipzig32197657:282964
3Wolfsburg32179657:322560
4Borussia Dortmund321841069:442558
5Eintracht Frankfurt321512563:481557
6Bayer Leverkusen32149951:351651
7Borussia M'gladbach3212101059:52746
8Union Berlin321113847:41646
9Freiburg321281249:47244
10Stuttgart321191254:52242
11Hoffenheim321091349:52-339
12Mainz 0532991435:51-1636
13Hertha BSC328101440:50-1034
14Augsburg32961732:49-1733
15Werder Bremen327101534:51-1731
16Arminia Bielefeld32871723:51-2831
17Köln32781733:60-2729
18Schalke 0432272321:82-6113
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.