Sport | Fußball
24.11.2017

Chinas U20-Gastspiel in Bayern steht vor dem Aus

Die umstrittene Testspiel-Reise von Chinas Fußball-Nachwuchs durch Bayerns Regionalliga wird vorerst ausgesetzt.

Wegen anhaltender Tibet-Proteste hat China in Abstimmung mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) die Gastspielreise seines U20-Nationalteams durch die deutsche Provinz ausgesetzt. Die geplanten Freundschaftsspiele gegen die Regionalligisten FSV Frankfurt, TSG Hoffenheim II und Wormatia Worms werden auf 2018 verschoben, gab der DFB am Freitag bekannt.

Der deutsche Verband will nun im Dialog mit dem chinesischen klären, wie man das umstrittene Projekt in naher Zukunft fortsetzen kann. "Wir bedauern aufrichtig, die Serie verschieben zu müssen", sagte DFB-Vizepräsident Ronny Zimmermann. Dadurch werde aber die Zeit geschaffen, "die neu entstandene Situation in aller Ruhe und Offenheit zu besprechen und im Sinne des Sports eine vernünftige Lösung zu finden".

Die U20 aus China sollte am Samstag in ihrem zweiten Testspiel beim deutschen Südwest-Regionalligisten in Frankfurt antreten. Am vergangenen Samstag war es beim Match gegen TSV Schott Mainz zu politischen Protesten der Tibet-Initiative gekommen. Chinas Nachwuchs-Kicker hatten vorübergehend das Spielfeld verlassen und erst wieder betreten, nachdem die Zuschauer ihre Tibet-Fahnen eingerollt hatten.

Tibet-Proteste als Problem

Der chinesische Fußball-Verband sieht in den Protesten der Aktivisten "Störungen durch nicht sportliche Elemente". Diese hätten den reibungslosen Fortschritt der Spiele beeinträchtigt. Zudem stünden sie nicht in Übereinstimmung mit den Grundsätzen der Entwicklung freundschaftlicher Beziehungen zwischen den beiden Ländern und auch nicht mit den Regeln des Fußball-Weltverbandes ( FIFA).

Ob es zu einer Fortsetzung des Projekts im kommenden Jahr kommt, muss derzeit stark bezweifelt werden. Die Chinesen empfinden die Tibet-Proteste als Affront, für den DFB gehören sie zur im Grundgesetz verankerten Meinungsfreiheit. "Die Meinungsfreiheit gilt auf dem Fußballplatz und neben den vier Eckfahnen", hatte DFB-Präsident Reinhard Grindel bereits Anfang der Woche betont.