Sport | Fußball
05.12.2018

Bickel: „Bei Potzmann sind wir jetzt vorsichtiger“

Der Rapid-Sportdirektor spricht über die Knieschmerzen des Außenverteidigers und Transfer-Kandidat Grüll.

Marvin Potzmann hat bei Rapid vom ersten Trainingstag an überzeugt. Im Sommer wurden die Leistungen des flexiblen Außenverteidigers vom Trainerteam als die im Schnitt besten von allen Feldspielern eingestuft.

Ausgerechnet rund um den Trainerwechsel wurden die Auftritte des 24-jährigen Dauerläufers fehlerhafter, beim Last-Minute-Sieg in Innsbruck musste Potzmann bereits in Minute 38 für Auer Platz machen. Fredy Bickel verrät im KURIER-Gespräch, was dahinter steckt: „Potzmann hat schon länger Probleme mit der Patellasehne. Gegen Wacker haben wir nach einem Stich in seinem Knie sofort reagiert.“

Gegen Sturm fraglich

Die Untersuchungen ergaben, dass keine akute Verletzung vorliegt. Das Comeback gegen Ex-Klub Sturm ist aber fraglich. „Ob es sich bis Sonntag ausgeht, ist noch nicht abzuschätzen“, sagt der Rapid-Sportdirektor.

Im Herbst spielte Potzmann fast pausenlos, als einziger fitter Außenverteidiger. In der Personalnot „erfand“ Ex-Trainer Djuricin mit Müldür einen neuen Außenspieler, rechts hinten hat es der 19-Jährige mittlerweile zum türkischen Teamspieler geschafft.

Marvin hat sich damals aufgeopfert, wir haben riskiert. Aber jetzt sind wir vorsichtiger“, meint Bickel mit Blick auf die Alternativen durch die Rückkehrer Bolingoli, Thurnwald und Auer.

Westliga-Bomber

Auf salzburg24.at wurde berichtet, dass Rapid die Bemühungen um einen Goalgetter aus der Regionalliga West verstärkt hat: Der 20-jährige gelernte Postler Marco Grüll hat in 17 Spielen für St. Johann 19 Tore erzielt und wurde nach Wien eingeladen. Bickel bestätigt:

„Grüll hat beim Probetraining einen guten Eindruck hinterlassen. Er ist ein Kandidat für einen Transfer zu Rapid II mit Option auf mehr. Aber entschieden ist noch nichts.“