© APA/EXPA/STEFAN ADELSBERGER

Sport Fußball
11/23/2019

Barisic: "Das Ziel bei Rapid ist der beste Schobi aller Zeiten"

Unruhe vor Sturm: Mit Schobesberger und Velimirovic wieder zwei Schwerverletzte. Finale im Wahlkampf um den Präsidenten.

von Alexander Huber

Rapid gegen Sturm ist einer der Klassiker in der Bundesliga. Dass das morgige sportliche Duell (17 Uhr) um den vierten Platz trotzdem in den Hintergrund gedrängt wird, liegt nicht an den Grazern, sondern eindeutig an den Hütteldorfern. Zum einen tobt der am Montag zu Ende gehende Präsidentenwahlkampf weiter. Zum anderen hatten die ohnehin von Verletzungen gebeutelten Rapidler zwei schwerwiegende Ausfälle zu verkünden.

Philipp Schobesberger kam nach seiner Zahn-OP (alle vier Weisheitszähne mussten raus) erst am Montag zurück ins Training.

Keine Garantie

Bevor der Wahlkampf am Sonntag mit einer ORF-Diskussion der Kandidaten Martin Bruckner und Roland Schmid endet, gab es eine weitere Überraschung. Die Liste Bruckner betont bekanntlich oft und gerne, wie wichtig Sportdirektor Barisic wäre. Die Liste Schmid verweigerte beim Medientermin „Finaler Countdown“ hingegen auch auf mehrmaliges Nachfragen eine langfristige Jobgarantie für Barisic.

Schmid sagte: „Jetzt eine Jobgarantie auszusprechen, macht absolut null Sinn.“ Betont wird, dass Barisic „ein wesentlicher Teil von dem Team ist, mit dem wir gemeinsam das sportliche Konzept erarbeiten. Wir werden dann sehen, wo wir stehen und wer den Weg geht.“

Zusage von Krammer

Vor seiner Rückkehr hatte es Barisic zur Bedingung gemacht, dass er sein bereits ausgearbeitetes Konzept ohne Einmischungen umsetzen kann. Präsident Michael Krammer gab dem Ex-Trainer diese Garantie, der Vertrag läuft bis Sommer 2022.

Mitglieder der Liste trafen sich (ohne Schmid) noch Freitagabend mit Barisic. Dieser sagt zur ausgebliebenen Jobgarantie: „Das belastet mich nicht. Ich konzentriere mich auf meine Arbeit.“

Und zu dieser betont der 49-Jährige mit Blick auf Kühbauer: „Wir haben aufgeräumt. Wir haben seit Sommer gemeinsam sehr viel unternommen und sind auf einem Weg. Es wird besser, die Richtung ist eindeutig die richtige.“

Entscheidet Sturm?

Einig sind sich die Präsidentschaftskandidaten, dass ein enges Ergebnis zu erwarten ist und deswegen das Spiel gegen Sturm die Wahl entscheiden könnte.

„Wenn wir gewinnen, hilft uns das sicher“, glaubt Bruckner. Je unzufriedener die Fans sind, umso größer werden Schmids Chancen. Dieser betont aber: „Ich wünsche mir natürlich auch einen Sieg.“