Sport | Fußball 08.03.2012

Barazite in Monaco nur Bankdrücker

Der Ex-Austrianer musste sich beim Zweitligisten mit bisher nur zwei Einsätzen begnügen.

Nacer Barazite war wohl der auffälligste Spieler in Österreich im Herbst 2011. Die Torquote des Niederländers war schlichtweg überragend. In 32 Pflichtspielen erzielte Barazite 19 Treffer, darunter elf in zwölf Europa-League-Spielen, für die Austria.

Deshalb war es keineswegs überraschend, dass der niederländische Unter-21-Teamspieler in der Winterpause verlassen hat. Überraschend war aber irgendwie doch, dass es nur für einen Transfer in die zweite französische Liga gereicht hat. Abstiegskandidat AS Monaco verpflichtete Barazite um kolportierte 4,5 Millionen Euro.

Zuschauer

Gelandet ist Barazite Ende Jänner im Fürstentum am Mittelmeer, angekommen ist er freilich dort noch nicht. Derzeit ist der Niederländer ein Flop. Bisher kam Barazite erst zu zwei Einsätzen für Monaco. Am 13. Februar spielte er bei der 0:1-Heimniederlage gegen Bastia durch, vier Tage später wurde der Ex-Austrianer bei der 1:2-Niederlage in Arles nach einer Stunde eingewechselt, blieb aber torlos. Seitdem pendelt Barazite zwischen Bank und Tribüne.

Am Dienstag schaffte es der 21-Jährige wieder einmal auf die Ersatzbank. Während der Ex-Salzburger Rabiu Afolabi in Angers wenigstens eingewechselt wurde, blieb Barazite beim 2:1-Sieg wieder nur die Zuschauerrolle.

Für Monaco war es ein überlebenswichtiger Erfolg. Denn nun liegt man nur mehr knapp hinter den Nicht-Abstiegsplätzen in der zweithöchsten Liga Frankreichs.

( Kurier ) Erstellt am 08.03.2012