Sport | Fußball-WM
25.06.2018

WM, Tag 11: England & Belgien weiter, Polen raus - alle Tore

England feierte gegen Panama einen 6:1-Rekordsieg und buchte ebenso wie Belgien sein Achtelfinalticket.

England hat am Samstag bei der Fußball-WM den Aufstieg fixiert und in der Gruppe G Belgien ins Achtelfinale mitgenommen. Die "Three Lions" feierten mit einem 6:1 (5:0) gegen Panama ihren höchsten Sieg der WM-Geschichte. In der Gruppe H trennten sich Japan und Senegal 2:2 (1:1), Kolumbien wahrte mit einem 3:0 (1:0) gegen Polen die Aufstiegschance. Lewandowski und Co. sind damit ausgeschieden.

England eiskalt

In Nischni Nowgorod überzeugte England gegen defensivschwache "Canaleros" und überzeugte auch mit Effizienz bei Standard-Situationen. Die Treffer erzielten John Stones (8., 40.), Jesse Lingard (36.) und Harry Kane (22., 45.+1/jeweils Elfmeter, 62.). Letzterer führt nun die Torschützenliste mit fünf Toren vor Romelu Lukaku und Cristiano Ronaldo (je 4) an. Außerdem sorgte Kane dafür, dass England auch den zehnten WM-Strafstoß aus dem Spiel heraus verwandelte - ein Kontrast zur traditionellen Schwäche der Engländer bei Elferschießen.

"Es war großartig. Alle haben sehr gut gespielt und wir hatten Spaß zusammen. Bei Elfmetern habe ich eine Routine. Ich übe sie oft. Bis jetzt läuft es gut für mich, ich hoffe, es geht so weiter. Es ist noch ein weiter Weg zum Titel, aber wir müssen daran glauben. Wenn man etwas im Leben erreichen will, muss man daran glauben", erklärte Kane.

Die Engländer halten damit in Gruppe G ebenso wie die ebenfalls aufgestiegenen Belgier bei sechs Punkten aus zwei Partien. Am Donnerstag steigt das direkte Duell beider Teams, die auch jeweils ein Torverhältnis von 8:2 aufweisen, um den Pool-Sieg. Bei einem Unentschieden würde die Fair-Play-Wertung entscheiden. Panama und Tunesien sind ausgeschieden.

Japan und Senegal remis

In Gruppe H haben Japan und Senegal im direkten Duell der beiden Sieger des ersten Spieltags eine Vorentscheidung im Kampf um das Achtelfinale verpasst. Die beiden Überraschungsteams trennten sich in Jekaterinburg 2:2. Der Senegal ging durch den Ex-Salzburger und nunmehrigen Liverpool-Akteur Sadio Mane (11.) sowie durch Moussa Wague (71.) zweimal in Führung, Takashi Inui (34.) und Altmeister Keisuke Honda (78.) konnten aber jeweils ausgleichen.

"Ehrlich gesagt, sind wir ein wenig enttäuscht, und das ist normal, denn es gab die Möglichkeit, dieses Spiel zu gewinnen", sagte Mane. Beide haben aber nach wie vor alle Chancen, sich den Aufstieg zu sichern.

Kolumbien schießt Polen ab

Im Abendspiel fertigte Kolumbien Polen mit 3:0 (1:0) ab, womit Polen als erste europäische Mannschaft keine Chance mehr auf den Aufstieg hat. Yerry Mina (40.), Radamel Falcao (70.) und Juan Cuadrado (75.) schossen für den WM-Viertelfinalisten von 2014 die Tore. Kolumbien brachte sich in eine gute Position und kann den Aufstieg in die K.o.-Phase aus eigener Kraft schaffen.

Im Pool H belegt Kolumbien damit vorerst mit drei Punkten den dritten Platz, davor liegen Japan und Senegal mit je vier Zählern. Sicher weiter sind die Kolumbianer nur mit einem Sieg am kommenden Donnerstag (16.00 Uhr) gegen Senegal. Japan spielt im Parallelspiel gegen das punktlose Schlusslicht Polen.