Salah kämpft um Fitness und lässt sich mit Diktator ablichten

© Bild: APA/AFP/KARIM JAAFAR / KARIM JAAFAR

Seit Sonntag logiert das agyptische Team in Grosny - der tschetschenische Alleinherrscher Kadyrow schaute vorbei.

Ägyptens Fußball-Star Mohamed Salah kämpft wenige Tage vor Beginn der Weltmeisterschaft weiter um seine Fitness. Der an der Schulter verletzte Liverpool-Angreifer nahm am Sonntagabend beim ersten Training der Nordafrikaner im Teamquartier in Grosny nicht teil. Am Spielfeldrand ließ sich Salah indes Hand in Hand mit dem autoritären tschetschenischen Republikchef Ramsan Kadyrow fotografieren.

Der in einem grünen Trainingsanzug erschienene Politiker stattete dem ägyptischen Team in der Achmat-Arena einen Besuch ab. Kadyrow wird vorgeworfen, gegen Bürgerrechte zu verstoßen. Ägypten ist der einzige Teilnehmer der Endrunde, der in der islamisch geprägten Teilrepublik im Nordkaukasus beherbergt ist. Empfangen wurde die Mannschaft um den argentinischen Cheftrainer Hector Cuper mit einer folkloristischen Tanzeinlage vor ihrem Hotel.

Salah soll im günstigsten Fall im ersten Gruppenspiel der Nordafrikaner am 15. Juni in Jekaterinburg gegen Uruguay zum Einsatz kommen. Teamarzt Mohamed Abou al-Ela meinte, er könne noch nicht sagen, ob der 25-Jährige fit wird. "Diese Art von Verletzung braucht an sich drei Wochen, bevor man wieder auf dem Platz stehen kann", sagte der Mediziner. Salah zog sich die Blessur im Champions-League-Finale gegen Real Madrid am 26. Mai zu.

Ägypten nimmt erstmals seit 1990 wieder an einer WM teil. Salah ist der Topspieler der Nordafrikaner, die in Gruppe A noch am 19. Juni in St. Petersburg gegen Gastgeber Russland und am 25. Juni in Wolgograd gegen Saudi-Arabien antreten.

( Agenturen ) Erstellt am 11.06.2018