Sport | Fußball-WM
09.07.2018

"Unsere Helden haben keine Hoden, sondern Straußeneier"

© Bild: APA/AFP/ADRIAN DENNIS / ADRIAN DENNIS

Ausnahmezustand in Kroatien: Die Fans feiern den Semifinal-Einzug, Kapitän Modric hofft nach der WM auf Milde vor Gericht.

Man stelle sich vor, ORF-Experte Herbert Prohaska jubelt im WM-Studio: „Unsere Helden haben keine Hoden, sondern Straußeneier.“ Österreichs Bundespräsident sitzt im Stadion in Sotschi neben dem FIFA-Präsidenten und dem russischen Ministerpräsidenten, im rot-weiß-roten Fanleiberl. Das ganze Land ist eine einzige Public-Viewing-Zone mit anschließendem Feuerwerk. Selbst im Seniorenheim in Kaiserebersdorf springen die Bewohner bei jedem Tor auf. Und in allen Nachrichtensendungen wird live aus jenem Floridsdorfer Gemeindebau berichtet, in dem Marko Arnautovic aufgewachsen ist.

So geht WM

So geht WM in Kroatien. Das Elfer-Roulette von Sotschi, die leidenschaftlich spielenden Gastgeber und vor allem die Ruhe, mit der Ivan Rakitic zum zweiten Mal binnen weniger Tage den finalen Elfer in die Maschen setzte, waren auch noch am Sonntag Gesprächsthema Nummer eins.

Nicht nur der Straußeneier-Sager des Fernseh-Kommentators Josko Jelicic machte die Runde, auch ein weiteres Bonmot des inzwischen landesweit bejubelten Teamchefs Zlatko Dalic: „Wir sind jetzt drei Wochen lang kreuz und quer durch Russland geflogen. Jetzt wollen wir uns auch noch Moskau ansehen.“

© Bild: REUTERS/ANTONIO BRONIC

Das Volksfest im 4,2-Millionen-Einwohner-Land wird am Mittwochabend seine Fortsetzung finden. Und Dejan Lovren, angestellt beim FC Liverpool, freut sich nach der Siegesfeier in der Kabine (erneut mit der kroatischen Präsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic) auf ein Wiedersehen mit seinen Kollegen aus der englischen Premier League. Denn alle 23 englischen Teamspieler verdienen dort ihr Geld. Doch wo Licht ist, ist auch Schatten. Lovren drohen wie seinem Landsmann Luka Modric nach der WM private Probleme. Beide waren Spielbälle des Zagreber „Fußball-Paten“ Zdravko Mamic, der sie von Dinamo Zagreb nach Lyon bzw. London transferiert und dabei laut Gerichtsurteil viel Geld in die eigenen Taschen gewirtschaftet hat. Mamic wurde vor der WM von einem Gericht in Osijek zu sechseinhalb Jahren Gefängnis verurteilt, hat sich aber zuvor nach Bosnien abgesetzt, von wo er nicht nach Kroatien ausgeliefert wird.

Das Problem von Luka Modric: Er hat seine Zeugenaussage nachträglich widerrufen. Ihm droht inzwischen laut Medienberichten eine Haftstrafe wegen Meineids, mit einem Strafrahmen von bis zu sechs Jahren.

Ausgerechnet das Hirn der Mannschaft spaltet die kroatische Gesellschaft. Die einen rufen: Nestbeschmutzer! Freut euch doch über unseren kleinen Ausnahmekönner, lasst ihn endlich in Ruhe mit dieser lästigen Affäre! Die anderen halten dagegen: Wenn er vor Gericht die Unwahrheit gesagt hat, muss er so wie jeder andere Bürger ins Gefängnis, mit diesem korrupten Filz aus Politik, Sport und Wirtschaft muss endlich Schluss sein!

© Bild: REUTERS/HENRY ROMERO

Ausnahmestellung

Doch selbst die schärfsten Kritiker fragen: Woher nehmen Modric und Lovren ihre Ruhe im Spiel? Einige vermuten, dass sie auch um ihr eigenes Leiberl rennen. Schaffen sie es ins Finale am kommenden Sonntag, dürfen sie mit Milde in der Heimat rechnen. Weltmeister genießen Sonderstatus, das ist bekanntlich nicht nur in Kroatien so.