Sport | Fußball-WM
25.06.2018

Gruppe B: Verlieren verboten für Spanien und Portugal

Zum ersten Mal seit der WM 1990 könnte das Los über Ausscheiden und Weiterkommen entscheiden. Zumindest theoretisch.

Der Iran hat es heute in Saransk in der eigenen Hand: Ein Sieg gegen Portugal und der Fußballzwerg stünde zum ersten Mal im Achtelfinale einer Weltmeisterschaft. Eine Niederlage für Portugal würde wiederum bedeuten, dass Ronaldo & Co. bereits nach der Gruppenphase die Heimreise antreten müssen. Es sei denn, Spanien verliert gegen Marokko mit einem höheren Ergebnis - oder es tritt ein noch unwahrscheinlicherer Fall ein.

Carlos Queiroz, der portugiesische Trainer der Iraner, richtete vor dem Match eine Kampfansage an seine Landsleute: "Bei dieser WM ist eins klar geworden: es gibt keine unschlagbaren Mannschaften", sagte der Portugiese im Interview des iranischen Staatsfernsehens vor der Partie am Montag. Sein Team wolle "Portugal ärgern und sie da treffen, wo es weh tut."

Im Parallelspiel reicht Spanien gegen die bereits ausgeschiedenen Marokkaner ein Unentschieden. Spanien-Teamchef Fernando Hierro warnte allerdings davor, die Nordafrikaner auf die leichte Schulter zu nehmen: "Wir können uns nicht ausruhen und müssen hundertprozentig konzentriert sein. Marokko ist ein starker Gegner." 

Ausscheiden können die Spanier nur, wenn sie gegen Marokko verlieren und der Iran im anderen Spiel punktet.

Entscheidet das Los?

In der Gruppe B haben Portugal und Spanien nach zwei Spielen dieselbe Punkteanzahl und dasselbe Torverhältnis. Das bietet die Möglichkeit für einige kuriose Konstellationen.

Sollten Portugal und Spanien mit dem exakt gleichen Ergebnis gewinnen, ist jene Mannschaft Gruppensieger, die im Turnier weniger gelbe Karten erhalten hat. Das gleiche gilt, wenn beide mit dem gleichen Ergebnis verlieren. In diesem Fall wäre der Iran Erster, über den zweiten Platz würde die Anzahl der Verwarnungen entscheiden. In den ersten zwei Spielen hat Portugal eine mehr als Spanien gesammelt.

Ist auch die Anzahl der gelben (oder eventuell roten) Karten gleich, würde zum ersten Mal seit der WM 1990 das Los entscheiden. Beim Turnier in Italien wurde Irland durch Losentscheid als Gruppenzweiter der Gruppe F ermittelt. Die punkte- und torgleichen Niederländer wurden Dritter und trafen im Achtelfinale auf Deutschland