Sport
07.06.2018

French Open: Nadal im Halbfinale, Peya verpasst Finale

Vor dem regenbedingten Abbruch am Mittwoch hatte Nadal gewankt - am Donnerstag zeigte er sich wie ausgewechselt.

Rafael Nadal steht nach einer Viertelfinal-Schlacht gegen Diego Schwartzman im Halbfinale der French Open. Der Spanier kam am Donnerstag so richtig in Fahrt - und musste wohl auch dem Wettergott danken. Ehe am Mittwochabend ein Regenabbruch das Viertelfinale vorzeitig beendete, war Schwartzman auf dem Weg zur Sensation und hatte den Spanier im ersten Satz geschlagen.

Die Fortsetzung am Donnerstag verlief dann nach Nadals Wunsch, der den Argentinier letztlich mit 4:6,6:3,6:2 und 6:2 abfertigte. Im Halbfinale trifft Nadal auf Juan Martin del Potro. Der Olympia-Zweite gewann das Duell zweier ehemaliger US-Open-Sieger gegen den Kroaten Marin Cilic am Donnerstag 7:6(5),5:7,6:3,7:5. Für den oft am Handgelenk verletzten Del Potro ist es das zweite Halbfinale in Paris nach 2009.

Im zweiten Semifinale stehen einander am Freitag der Österreicher Dominic Thiem und Außenseiter Marco Cecchinato aus Italien gegenüber.

Peya im Halbfinale ausgeschieden

Für den ersten von drei Österreichern im Halbfinale der French Open ist am Donnerstagabend Endstation gewesen: Alexander Peya und sein kroatischer Partner Nikola Mektic mussten sich auf dem Court Suzanne Lenglen den Franzosen Pierre-Huges Herbert und Nicolas Mahut nach 94 Minuten mit 3:6,4:6 geschlagen geben.

Der 37-jährige Peya hatte in seinem dritten Paris-Halbfinale bzw. fünften bei einem Major zum zweiten Mal nach dem US-Open-Endspiel 2013 in ein Finale bei einem der vier Grand-Slam-Turniere einziehen wollen.

Damit kann es nicht mehr zum Doppel-Endspiel zweier Österreicher kommen. Oliver Marach hat am Freitag (nicht vor 12.30 Uhr) an der Seite seines ebenfalls kroatischen Partners Mate Pavic ja auch die Chance, ins Endspiel einzuziehen. Marach/Pavic treffen auf die Spanier Feliciano und Marc Lopez.

Halep zum dritten Mal im Endspiel

In der Damenkonkurrenz erreichte Simona Halep zum dritten Mal das Endspiel. Die topgesetzte Rumänin setzte sich gegen die als Nummer 3 gesetzte Vorjahrs-Wimbledonsiegerin Garbine Muguruza nach 92 Minuten mit 6:1,6.4 durch und steht in ihrem insgesamt vierten Major-Endspiel. Durch den Sieg über die Spanierin behielt Halep auch die Nummer-1-Position.

Im Finale am Samstag trifft die 26-Jährige auf die US-Open-Siegerin Sloane Stephens, die sich in einem amerikanischen Duell 6:4,6:4 gegen Madison Keys durchsetzte, die sie auch im Vorjahr im Finale der US Open besiegt hatte.

Für die 25-jährige Weltranglisten-Zehnte aus Florida ist es das zweite Endspiel bei einem Grand-Slam-Turnier.