Sport
30.03.2012

Drei ABL-Teams in letzter Runde um Platz zwei

Drei Teams haben vor dem letzten Spieltag in der Hauptrunde 1 (H1) der Admiral Basketball-Bundesliga (ABL) noch die Chance auf Platz zwei.

Drei Teams haben vor dem letzten Spieltag in der Hauptrunde 1 (H1) der Admiral Basketball-Bundesliga (ABL) noch die Chance auf Platz zwei. Die Kapfenberg Bulls können am Sonntag (19.00 Uhr) gegen Titelverteidiger Oberwart Gunners vorlegen. Ab 19.30 Uhr treffen der WBC Wels und die Dukes Klosterneuburg (Sky Sport Austria live) im direkten Duell aufeinander.

Die Niederösterreicher haben es als einziges Team in eigener Hand. Gewinnen die Dukes in Wels, sind sie in jedem Fall Zweiter. Kapfenberg benötigt einen Sieg gegen Oberwart und "Schützenhilfe" des WBC. Die Oberösterreicher stoßen auf Platz zwei vor, wenn sie Klosterneuburg schlagen und sich die Gunners in der Obersteiermark durchsetzen.

Das Play-off der ABL beginnt am Ostersonntag. Mit Swans Gmunden (1.) - BC Vienna (8.) steht bisher erst eine Paarung im Viertelfinale (Best-of-five wie auch alle folgenden Serien). Oberwart (5.), die Güssing Knights (6.) und die Fürstenfeld Panthers (7.) müssen die Spiele in Kapfenberg und Wels abwarten, ehe sie ihre Gegner kennen. Für den UBSC Graz (bei Vienna zu Gast), die Traiskirchen Lions und den UBC St. Pölten (treffen in einem NÖ-Derby aufeinander) geht am Sonntag die Saison 2011/12 zu Ende.

Ein Nachspiel hatte das OÖ-Derby vom vergangenen Montag für Gmunden-Coach Mathias Fischer. Über den 40-jährigen Deutschen wurde "wegen unsportlichen Verhaltens und der Schädigung des Ansehens des österreichischen Basketballsports in der Öffentlichkeit" eine Geldstrafe von 3.000 Euro verhängt, teilte die ABL am Freitag mit. Fischer hat die Möglichkeit, dagegen zu berufen. Er war unmittelbar nach der Schlusssirene aufs Spielfeld gestürmt, weil er offensichtlich mit vorangegangenen Schiedsrichterentscheidungen nicht einverstanden war. Gmunden verlor gegen Wels 81:82 nach Verlängerung.