Novak Djokovic of Serbia reacts after defeating Juan Martin Del Potro of Argentina in their Men's singles semifinal match at the All England Lawn Tennis Championships in Wimbledon, London, Friday, July 5, 2013. (AP Photo/Anja Niedringhaus)

© Deleted - 845817

Wimbledon
07/05/2013

Djokovic gewinnt dramatisches Halbfinale

Der Serbe gewinnt das längste Halbfinale der Turniergeschichte. Endspielgegner ist Andy Murray.

von Harald Ottawa

Ex-Wimbledon-Queen Martina Navratilova hatte vor Turnierbeginn den Vorschlag serviert, dass auch die Herren nur auf zwei Gewinnsätze bei Grand-Slams spielen sollen. Aus gesundheitlichen Gründen.

Dass dies Schwachsinn ist, bewiesen gestern im Semifinale zunächst Novak Djokovic und Juan Martin del Potro. Der Serbe und der Argentinier boten über fünf Sätze und 4:43 Stunden hochklassiges Tennis. Und vor allem die beiden letzten Durchgänge waren an Dramatik kaum zu überbieten. Am Ende setzte sich der Weltranglisten-Erste Djokovic mit 7:5, 4:6, 7:6 ,6:7, 6:3 durch und erklärte: „Es war eines der besten Matches meines Lebens.“ Stimmt. Und es war es das längste Halbfinal-Spiel der Turnier-Geschichte.

Der Turm von Tandil, wie Del Potro genannt wird, verfügte über härtere Grundschläge, Djokovic über etwas mehr Feingefühl. Und auch deshalb war die Partie zu jeder Zeit offen. Weil beide niemals müde zu werden schienen, weil beide schier unmögliche Bälle erreichten. Und doch war der vierte Satz einzigartig: Djokovic führte mit Break vor, musste aber sofort das Re-Break zum 4:4 hinnehmen. Im Tie-Break hatte die Nummer eins der Welt zwei Matchbälle, den ersten wehrte Del Potro nach einer langen Rallye ab. Djokovic machte keinen Punkt mehr und musste in den fünften Satz.

Dort mischten sich dann mehr unerzwungene Fehler ins noch immer starke Spiel. Djokovic merkte man in vielen Phasen die vergebenen Matchbälle an, auch sein Konkurrent wurde etwas behäbiger. Wieder gelang Djokovic das Break zum 5:3 – und sah sich kurz darauf erneut mit einem Break-Ball konfrontiert, nachdem Del Potro die Netzkante zugute kam. Doch Djokovic blieb danach cool, zeigte, warum er die Nummer eins ist und greift nach seinem zweiten Wimbledon-Titel nach 2011.

Weil 1,98-Meter-Mann Del Potro die Chance auf seinen zweites Grand-Slam-Finale (Sieg bei den US Open 2009) verpasste, fordert am Sonntag Novak Djokovic im Finale den Briten Andy Murray (15 Uhr, MESZ, live Sky,SF2).

Nachtarbeit

In einem von vielen Überraschungen geprägten Turnier bleiben also die Nummer eins und zwei über. Murray ließ die Briten aber erneut zittern: Nachdem der 26-Jährige im Viertelfinale gegen Fernando Verdasco einen 0:2-Satzrückstand aufgeholt hatte, verlor er auch gegen den Polen Jerzy Janowicz den ersten Durchgang. Am Ende zeigte er, wer der Hausherr auf dem Platz ist und siegte 6:7, 6:4, 6:4 , 6:3. Der 2,03-Meter-Hüne, erster Pole in einem Major-Halbfinale, hatte zuvor nur zwei Sätze abgegeben – im Achtelfinale gegen Jürgen Melzer.

Für Aufregung sorgten die Organisatoren, die während des Spiel (nach dem dritten Satz) grundlos das Dach schließen ließen. Das gab 25 Minuten Pause und vor allem bessere, weil schnellere Bedingungen für Offensivgeist Janowicz. Murray aber steckte die Unzulänglichkeit spät abends besser weg und darf auf den ersten Heimsieg beim Major seit 1936 (Fred Perry war’s) hoffen. Im direkten Vergleich mit Djokovic liegt Murray 7:11 zurück.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.