Sport
15.08.2018

Die Rad-WM, die Österreicher und ihr „Luxusproblem“

Starke Leistungen im heurigen Jahr machen die Nominierung des Kaders für die WM in Tirol gar nicht so einfach.

Man kann es eine glückliche Fügung nennen: Gerade im Jahr der dritten Straßen-Weltmeisterschaften in Österreich zeigen die heimischen Radsportler starke Leistungen. „Wir haben heuer ein Luxusproblem, weil wir so viele starke Fahrer haben. Leider können nur sechs unserer Profis beim Straßenrennen der WM in Innsbruck starten, aber auch beim Zeitfahren sehe ich unsere Chancen auf ein Top-Ergebnis sehr gut“, sagt Christoph Peprnicek, der Vorsitzende des Sportausschusses des Österreichischen Radsport-Verbandes.

Die Longlist für die Bewerbe vom 22. bis 30. September wurde nun reduziert. Namhafteste Abwesende sind der Steirer Bernhard Eisel, der nach seinem Sturz und der folgenden Entdeckung einer Gehirnblutung noch seine Form sucht, und der Kärntner Marco Haller, der nach seinem Trainingsunfall im April, als ihn ein Auto abgeräumt hat, auf einem langen Weg zurück ist: Die linke Kniescheibe war gleich mehrfach gebrochen, Rennen wird der 27-Jährige wohl erst im kommenden Jahr wieder fahren.

Musik und Show

Nicht nur das sportliche Programm ist WM-reif, auch das Rahmenprogramm, das die Tiroler auf die Beine gestellt haben, passt: Bereits am Freitag, 21. September, wird im Zielbereich vor der Hofburg Innsbruck mit einem Public Viewing der Oper „Carmen“ die lange Reihe der Veranstaltungen eröffnet (19.30 Uhr/freier Eintritt). Am 25. September spielt ebendort die Band LaBrassBanda, tags darauf folgen Culcha Candela, an 27. September unterhalten Seiler und Speer, am 28. Zucchero. Am gleichen Abend ist in der Festung Kufstein Bonnie Tyler zu hören und zu sehen. Am Samstag, 29. September, spielt in Innsbruck DJ in-style, in Kufstein sind Lost Frequencies & Ofenbach zu Gast.

Der vorläufige Kader: Herren Elite,Straßenrennen (6 Startplätze): Stefan Denifl (T), Michael Gogl, Felix Großschartner (beide OÖ), Patrick Konrad, Gregor  Mühlberger, Hermann Pernsteiner (alle NÖ), Lukas Pöstlberger (OÖ), Georg Preidler (St), Riccardo Zoidl (OÖ). –  Einzelzeitfahren (2): Matthias Brändle (V), Felix Großschartner, Georg Preidler, Riccardo Zoidl.
Damen Elite, Straße (3?): Sylvia Gehnböck (NÖ), Annina Jenal (T), Sarah Rijkes (NÖ), Martina Ritter (OÖ), Kathrin Schweinberger (T), Angelika Tazreiter (St). – Einzelzeitfahren (2): Sylvia Gehnböck, Barbara Mayer (OÖ), Martina Ritter.
U 23, Straße (4), Tobias Bayer (OÖ), Benjamin Brkic, Felix Gall, Mario Gamper (alle T), Florian Kierner (OÖ), Marcel Neuhauser (S), Markus Wildauer (T). –   Einzelzeitfahren (2): Felix Ritzinger (W), Mario Gamper, Patrick Gamper (T), Markus Wildauer.
Juniorinnen, Straße (Starterzahl von der UCI noch nicht fixiert): Tina Berger-Schauer (OÖ), Katharina Kreidl (T), Laura Stigger (beide T), Hannah Streicher (NÖ). – Einzelzeitfahren: keine Teilnahme.
Junioren, Straße (2): Paul Bleyer, Valentin Götzinger, Alexander Gratzer (alle St), Michael Holland (NÖ), Mario Holzleitner (OÖ), Maximilian Kabas (NÖ),    Florian Maier, Martin Messner (beide St), Christian Rammer (T), Jakob Reiter (OÖ), Nikolas Riegler (NÖ), Fabian Steininger (OÖ). –
Einzelzeitfahren (2): Valentin Götzinger, Maximilian Kabas, Florian Maier, Jakob Reiter, Lukas Viehberger (NÖ).