Sport | Bundesliga
25.04.2017

Youth League: Salzburger Festspiele in Zahlen

Dauerläufer und Tormänner beim ersten österreichischen Sieg in einem UEFA-Bewerb.

Es ist historisch: Salzburgs U 19 gewann als erste österreichisches Klubteam einen UEFA-Bewerb. Mit einem 2:1 gegen Benfica wurde in Nyon die Youth League gewonnen. Dass der Triumph der Jungbullen verdient war, beweist die Statistik. Der KURIER lässt die Saison in zehn Zahlen Revue passieren:

8 Siege feierte Salzburg. Nur das Play-off-Spiel gegen Manchester City endete remis, das Elferschießen 4:3.

810 Minuten stand Luca Meisl auf dem Platz. Der Verteidiger ist der einzige Salzburger, der alle neun Partien durchspielt hat.

29 Treffer erzielte Salzburg in den neun Youth-League-Spielen. Das macht im Schnitt 3,22 Tore pro Partie und ist der Bestwert dieser Saison. Real Madrid kam auf 23 Tore, Paris SG auf 21, Barcelona auf 20.

11.000 Flugkilo-meter legte Salzburg zum Rückspiel gegen Kairat Almaty zurück. Gewonnen wurde in Kasachstan 1:0, nachdem das Hinspiel 8:1 geendet hatte. Beim Rückflug gab es eine Zwischenlandung in Krasnodar, um die Profis mitzunehmen, die in Südrussland in der Europa League nach einem 1:1 ausgeschieden waren.

23 Schüsse gab Mergim Berisha ab. Öfters auf das Tor schoss kein anderer Spieler. Der Stürmer ist allerdings auch mit 18 Schüssen neben das Tor der Topspieler.

0,56 Tore im Schnitt pro Spiel kassierte Salzburg. Insgesamt waren es nur fünf Treffer. Zum Vergleich: Finalgegner Benfica bekam zwölf Gegentore (ø 1,09 pro Spiel), Semifinalist Real Madrid 18 (ø 2,0).

61 Eckbälle hatten die jungen Salzburger und damit gleich viele wie Finalgegner Benfica Lissabon. Im Schnitt waren es fast sieben Corner pro Spiel.

38-mal standen die Salzburger strafbar im Abseits und damit öfters als alle anderen 64 YL-Teilnehmer.

7 Tore steuerten Mergim Berisha und Hannes Wolf jeweils bei. Nur Jordi Mboula (FC Barcelona) und Kaj Sierhuis (Ajax) waren mit je acht Toren noch treffsicherer.

5 Torvorlagen kamen von Xaver Schlager. Obwohl der Kapitän in der Finalrunde gefehlt hat, gewann er diese Wertung gemeinsam mit Justin Kluivert (Ajax/Sohn von Patrik Kluivert), Nicklas Røjkjær (FC Kopenhagen) und Sergio Diaz (Real).