Sport | Bundesliga
25.10.2017

Seriensieger Salzburg muss zum Cup-Schreck

Nach der Erfolgen gegen Wattens und die Admira fordert Bad Gleichenberg nun Red Bull heraus.

Ein 5300-Einwohner-Ort in der Südoststeiermark macht heute mobil: In der 3. Runde des ÖFB-Cup gastiert Seriensieger Salzburg in Bad Gleichenberg (19 Uhr), dank Zusatztribünen werden 4000 Zuschauer live dabei sein. Die Bad-Gleichenberg-Arena ist bereits restlos ausverkauft.

26 Spiele in Serie haben die Salzburger im ÖFB-Cup in Serie gewonnen, seit 7. Mai 2013 ist Red Bull ungeschlagen. Damals wurde das Halbfinale daheim gegen FC Pasching mit 1:2 verloren. Den Cup-Sieger 2013 gibt es in dieser Form nicht mehr, mittlerweile spielen die Paschinger unter dem Namen LASK Juniors OÖ in der Regionalliga Mitte und sind in dieser ein Gegner von TuS Bad Gleichenberg.

"Keine Überraschung erleben"

Die Südoststeirer haben in dieser Saison im Cup schon für Furore gesorgt. Nach dem 5:1 in der ersten Runde gegen Erste-Liga-Wattens wurde zuletzt auch die Admira mit 3:1 geschlagen. Das Um und Auf des Tabellenvierten der Regionalliga Mitte sind zwei ehemalige Bundesliga-Profis: Leonhard Kaufmann und Philipp Wendler. Letzterer führt mit vier Toren auch die Cup-Torschützenliste an.

"Die Ergebnisse von Bad Gleichenberg müssen uns Warnung genug sein. Wir wollen keine Cup-Überraschung erleben", meint Salzburg-Trainer Marco Rose, der im Rahmen der durch Verletzungen engen Möglichkeiten wohl rotieren wird.

Neben dem ewigen Schlager Austria gegen Rapid (siehe Seite 25) findet heute auch noch ein zweiten Bundesliga-Duell statt: Sturm oder Altach, nur einer der beiden Europacup-Starter wird ins Viertelfinale einziehen. Spielbeginn ist in Graz um 18 Uhr (live auf Puls4). Altach kämpft gegen eine fast 50 Jahre währende Misere. Klubs aus Vorarlberg haben in Graz gegen Sturm seit November 1967 (SW Bregenz) nicht gewonnen, Altach ist überhaupt sieglos.