Sport | Bundesliga
14.04.2017

Schweizer Medien: Austrias Fink verhandelte mit Basel

Der Deutsche könnte laut Basler Zeitung zu seinem Ex-Klub, mit dem er 2009 bis 2011 überaus erfolgreich war, zurückkehren.

Wie die Basler Zeitung (BaZ) am Freitag vermeldete, verweilte Austria-Trainer Thorsten Fink am Donnerstag zu Verhandlungen mit dem FC Basel. Es wäre eine Rückkehr zu alter Erfolgsstätte. Der Deutsche hatte den FC Basel von Juni 2009 bis Oktober 2011 zu zwei Meisterschaften und einem Cuptitel geführt.

Fink weilte gestern wieder in Wien und leitete das Training der Austria. Gegenüber der BaZ wollte Fink nichts bestätigen und nichts dementieren: "Schauen wir, was die Zukunft bringt", wird Fink zitiert. „Ja, es gibt Kontakt. Es ist aber nichts entschieden“, erklärte der Austria-Trainer gegenüber der Schweizer Zeitung Tageswoche. Aber Fink schränkte auch ein: „Es sind ja mehrere im Gespräch.“

Alte Bekannte

Die Verhandlungen führte Fink laut BaZ mit der neuen Klubspitze des FC Basel um Sportchef Marco Streller, der damals unter Fink stürmte und heute noch vom mittlerweile 49-Jährigen schwärmt.

Die Schweizer Zeitung geht sogar einen Schritt weiter: "Als Assistenten würde Fink laut BaZ ziemlich sicher jenen Mann mitbringen, der er bereits 2011 zum HSV nahm: Patrick Rahmen, aktuell noch Nummer zwei beim FC Luzern. Wie man von der Zentralschweiz nach Basel zurückkommt, kann er bei Sportkoordinator Remo Gaugler abschauen."

Laut Informationen des TV-Senders Sky Sport Austria soll Fink zwei Ausstiegsklauseln aus seinem erst im Oktober bis 2019 verlängerten Vertrag haben: Eine allgemeine (kolportiert werden eine Million Euro Ablöse) und zusätzlich eine für Basel – zu günstigeren Konditionen.