Sport | Bundesliga
30.05.2017

Schluss mit lustig: Schupp ersetzt Schinkels beim SKN

Neuer Sportdirektor: St. Pölten holt einen Deutschen.

Der Klassenerhalt hat St. Pölten gerettet, aber nicht Frenk Schinkels. Montagabend war eine Sitzung der SKN-Spitze anberaumt. Am Ende stand fest: Sportdirektor Schinkels muss gehen.

Dem 54-Jährigen wurden seit dem Aufstieg einige unglückliche bis falsche Entscheidungen vorgeworfen. Nach der unschönen Trennung von Ex-Coach Daxbacher war bereits im Winter über einen Rauswurf diskutiert worden. Mit Platz 9 wähnte sich Schinkels wieder auf der sicheren Seite. Doch sein Auftritt bei der Pressekonferenz nach dem 1:2 bei Rapid als "Journalist von einer ganz kleinen Zeitung", der per Mikrofon die Vertragsverlängerung von Trainer Jochen Fallmann verkünden wollte, kam beim SKN gar nicht gut an.

SKN-Präsident Gottfried Tröstl hatte vorab mit mehreren Kandidaten gesprochen, da nach einem Abstieg ohnehin der große Umbruch angestanden wäre.

Schlussendlich setzte sich die Sichtweise durch: Schinkels Mischung aus halblustiger Öffentlichkeitsarbeit und halbgarer Transferpolitik "macht die Trennung unausweichlich".

Markus Schupp soll es besser, also sachlicher machen. Tröstl: "Mit ihm wollen wir Schwung aufnehmen, eine klare Linie finden und Konstanz in unsere Weiterentwicklung bringen."

Fast bei Rapid

Der Deutsche wohnt seit seiner Zeit bei Sturm in Graz, war in Salzburg Co-Trainer und bis Ende 2015 Sportdirektor von Kaiserslautern. Bei Aalen stieg der 51-Jährige gemeinsam mit Trainer Hasenhüttl auf. Schupp war gleich zwei Mal in der Endauswahl als Rapid-Sportchef. Seine Auftritte mit präzisen Konzepten wurden gelobt, Rapid entschied sich dann aber für Müller (2013) bzw. Bickel (2016).

Die erste Entscheidung in St. Pölten betrifft Fallmann. Nach dem ersten Kennenlernen ist zu erwarten, dass Schupp den Vertrag mit dem SKN-Cheftrainer verlängern wird.