Es scheint unwahrscheinlich, dass Garcia weiter auf Upamecano (re.) bauen kann.

© APA/KRUGFOTO

Bundesliga
01/11/2017

Salzburg: Training ohne Soriano und Upamecano

Soriano ist noch im Einzeltraining, Upamecano steht vor dem Wechsel. Weitere Abgänge sind möglich.

Beim Trainingsauftakt von Meister Salzburg am Mittwoch fehlten Jonatan Soriano und Dayot Upamecano. Der junge Verteidiger ist bei einigen Topklubs im Gespräch. Unklar ist auch die Zukunft von Stürmer Dimitri Oberlin, der gerade eben vom SCR Altach zurückbeordert wurde.

Trainer Oscar Garcia, der seine Spieler bei eisigen Temperaturen in der Red Bull Arena begrüßte, freute sich bereits darauf, wieder die Ärmel hochzukrempeln. "Wir haben einen schönen Urlaub gehabt, jeder hatte Zeit mit seiner Familie. Jetzt ist wieder Zeit zu arbeiten", stellte der Spanier klar. Dabei gehe es auch darum, "ein paar Bereiche unseres Spiels zu verbessern".

Kader mit Fragezeichen

Mit welchem Personal die Salzburger in die Rückrunde gehen, steht noch nicht fest. Bei einigen Spielern bestehen noch beträchtliche Fragezeichen. So ist bei Oberlin, der an "Winterkönig" Altach verliehen war und dort mit neun Toren überzeugte, ein Verbleib in Salzburg, wo er noch bis 2018 Vertrag hat, ebenso möglich wie die Rückkehr nach Vorarlberg oder der Wechsel zu einem anderen Klub.

"Wir haben die Option gezogen, damit wir das Heft in der Hand haben", erklärte Freund. "Bis 20. Jänner wollen wir eine Entscheidung haben", ergänzte er. Oscar bescheinigt dem Schweizer jedenfalls das Potenzial, auch beim Double-Seriengewinner reüssieren zu können. "Warum sollte er nicht auch für Salzburg Tore schießen? Er hat auch letzes Jahr schon hier getroffen", meinte der Chefcoach, der Oberlin im Frühjahr 2016 allerdings nach Liefering abgeschoben hatte.

Der Abgang von Upamecano ist dagegen so gut wie fix. Der 18-jährige französische Innenverteidiger hat nicht nur ein konkretes Angebot vom Red-Bull-Verein Leipzig, sondern auch von einem europäischen Großklub. "Bis Ende der Woche soll es eine Entscheidung geben", meinte der sportliche Leiter von Salzburg.

Soriano auf dem Weg zurück

Auch bei Stefan Stangl und Yordy Reyna, die bisher nur sporadisch zum Einsatz kamen, werde nach einer zeitnahen Lösung gesucht. "Es kann sein, dass uns der eine oder andere verlässt. Wir werden nach heutigem Stand aber niemanden mehr dazuholen", kündigte Freund an. Dieser Vorsatz gelte selbst für den Fall, dass Upamecano den Verein verlässt. "Wir sind auch auf dieser Position breit aufgestellt."

Kapitän Soriano absolvierte nach seiner Oberschenkelverletzung am Mittwoch noch ein individuelles Programm, sollte am Freitag aber mit von der Partie sein. Salzburg trainiert noch eineinhalb Wochen in Österreich, von 22. bis 31. Jänner steht das Trainingslager in Dubai auf dem Programm. Bis dahin sollen auch alle personellen Fragen geklärt sein.

"Wir freuen uns schon, endlich wieder mit dem Ball zu trainieren", meinte Mittelfeldspieler Valon Berisha. "Wir wollen uns gut auf die zweite Hälfte vorbereiten. Das ganz große Ziel ist es, zwei Titel zu verteidigen", sagte Linksverteidiger Andreas Ulmer, der den kulinarischen Versuchungen der Winterpause wie vor allem Weihnachtskeksen angeblich nicht widerstehen konnte. "Aber ich habe das Glück einer guten Veranlagung und kann mehr essen, ohne dass ich zunehme."

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare