Krammer forderte von der Bundesliga ein Verfahren.

© KURIER/Rainer Eckharter

Fussball
08/14/2017

Rapid fordert Ethik-Verfahren gegen Kraetschmer

Das 322. Wiener Derby hat noch ein Nachspiel: Zwischen den Wiener Klubs tobt ein Kleinkrieg.

Am 6. August trafen Rapid und Austria im Allianz-Stadion aufeinander. Das hitzige 322. Wiener Derby wurde beim Spielstand von 2:2 von Schiedsrichter Alexander Harkam abgepfiffen, wirklich zu Ende ist es allerdings noch immer nicht.

Denn weiterhin tobt ein Kleinkrieg zwischen den beiden Wiener Klubs - und dieser ist nun um einen Schauplatz erweitert worden. Denn die Aussagen eines führenden Funktionärs der Austria haben nun ein Nachspiel. In einer E-Mail an die Bundesliga forderte Rapid-Präsident Michael Krammer, dass das Bundesliga-Ethikkomitee ein Verfahren gegen Austrias Vorstandsvorsitzenden Markus Kraetschmer einleitet.

Der hatte unter anderem gemeint, "dass sich das Problem mit den Rapid-Fans nicht verbessert hat". Kraetschmer forderte dazu auch die Liga zum Handeln auf, "dass man hier von der Liga versuchen muss, entsprechende Maßnahmen zu setzen". Das stört Krammer besonders: "Als Aufsichtsrat der Bundesliga und als Vorstandsvorsitzender der Austria ist das eine versuchte Einflussnahme auf den unabhängigen Strafsenat ", erklärte der Rapid-Boss am Sonntag auf Sky.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.