Sport | Bundesliga
14.06.2017

Rapid: Ein Linksverteidiger auf dem Wunschzettel

Transfers: Meister Salzburg wird einen neuen Trainer und einen neuen Innenverteidiger brauchen.

Bei Rapid kämpft Sportdirektor Fredy Bickel darum, den Kader zu verkleinern. Die Zeit bis zum Trainingsstart in einer Woche wird nicht ausreichen. "Da einige Teamspieler länger Urlaub haben, ist das am Beginn noch kein Problem. Aber für eine optimale Vorbereitung brauchen wir später eine kleinere Gruppe", sagt der Schweizer.

Die Liste der möglichen Verstärkungen ist hingegen kurz. Nur ein linker Außenverteidiger, vermutlich aus dem Ausland, steht auf dem Wunschzettel ganz oben. Vergangene Saison stand mit Thomas Schrammel im teuersten und größten Kader der Klubgeschichte ein gelernter linker Außenverteidiger.

Für die Zukunft von Max Entrup in St. Pölten klärt Rapid letzte Details mit dem SKN. Ein Ex-Rapidler wechselte gestern zu den Niederösterreichern: Daniel Luxbacher kommt ablösefrei aus Altach. Der 25-Jährige unterschrieb für zwei Jahre.

Noch ein Jahr länger nahm Sturm Peter Zulj unter Vertrag, der ablösefrei aus Ried geholt wurde. Für den 24-jährigen "Wandervogel" ist es die vierte Bundesliga-Station in zwei Jahren nach dem WAC, der Admira und einer Saison im Innviertel.

Ried verpflichtete den 20-jährigen Ghanaer Kennedy Boateng vom LASK.

In Salzburg wird immer noch gewartet: einmal auf Trainer Óscar García. Der Spanier verhandelt seit Tagen mit AS St-Etienne. Sollte es am Mittwoch endlich zu einer Einigung kommen (darauf deutet vieles hin), dann können beim Doublegewinner die Weichen neu gestellt werden. Nachfolgekandidaten sind die Deutschen Thomas Letsch (FC Liefering) und Marco Rose (Salzburg-Akademie U-18).

Ob ein neuer Innenverteidiger geholt wird, hängt beim Meister auch davon ab, ob Andre Wisdom weiter von Liverpool ausgeliehen werden kann oder nicht. Die Chancen, dass dies gelingt, sind aber nur mehr minimal. Denn laut übereinstimmenden englischen Medienberichten steht ein Verkauf Wisdoms zum Zweitligisten Derby County kurz bevor. Eine offizielle Transferbestätigung gibt es aber noch nicht.

Eine Rückholaktion von André Ramalho ist nur ein Thema, sollte der Engländer nicht noch einmal nach Salzburg kommen. "Ich bin regelmäßig mit André Ramalho im Kontakt, aber aktuell ist er nicht präsent als Transferthema", meint Salzburg-Sportchef Christoph Freund. Der Brasilianer, der bis 2015 für Salzburg gespielt hat, war zuletzt von Leverkusen an Mainz verliehen. Nun könnte er bei Bayer unter dem neuen Trainer Heiko Herrlich aber eine neue Chance bekommen.