Sport | Bundesliga
24.10.2017

ÖFB-Cup: LASK läuft in Ried in ein Debakel

Beim oberösterreichischen Cup-Derby lief der LASK gegen die SV Ried in eine 1:4-Pleite. Mattersburg vermied in Oedt einen Patzer.

Der Bundesliga-Aufsteiger ließ sich vom Bundesliga-Absteiger regelrecht vorführen: Der Cup-Ausflug nach Ried geriet für den LASK aus Linz zu einem Debakel. Mit 1:4 fertigten die Innviertler den Rivalen aus der Landeshauptstadt ab. Der zweite Bundesligist, der am Dienstag im Einsatz war, machte es besser: Der SV Mattersburg siegte beim ASKÖ Oedt mit 3:0 - alle drei Treffer erzielten die Burgenländer in der letzten halben Stunde.

Mann des Spiels war der Rieder Seifedin Chabbi: Bereits nach elf Minuten hatte der Mittelstürmer erstmals getroffen, aus der Drehung konnte er LASK-Goalie Pervan überwinden. Das 2:0 erzielte ausgerechnet LASK-Leihgabe Boateng (11.). Erst nach 39 Minuten kamen die Linzer zur ersten großen Chance – vergeben.

Nach der Pausenansprache der beiden Rieder Urgesteine Oliver Glasner und Michael Angerschmid in der LASK-Kabine wurden die Gäste bissiger. Nach dem Ausschluss von Ried-Verteidiger Haring (55.) hoffte der Favorit auf die Wende – aber nur, bis auch Wiesinger mit Gelb-Rot ebenfalls raus musste (64.). Bei zehn gegen zehn war Chabbi überhaupt nicht mehr zu halten. Der 24-Jährige traf noch zwei Mal (66.,71.). Ergebnis-Kosmetik kam dazwischen von LASK-Joker Berisha (67.).

Mattersburg siegt in Oedt

Der SV Mattersburg hat sich im Cup-Achtelfinale dank einer effizienten zweiten Hälfte bei Landesliga-Tabellenführer ASKÖ Oedt letztlich doch klar durchgesetzt. Der Fußball-Bundesligist besiegte die von Ex-Teamstürmer Christian Mayrleb trainierte Elf aus Oberösterreich am Dienstag 3:0 (0:0). Die Treffer erzielten Patrick Bürger (60.), der eingewechselte Markus Pink (61.) und Masaya Okugawa (87.).

In der ersten Hälfte hatten die Burgenländer, die das Geschehen kontrollierten, noch Probleme mit der Chancenverwertung. Nach der Pause klappte das besser: Bürger verwertete einen Eckball von Michael Lercher per Kopf. Nur einen Moment später traf Pink mit einem Schuss ins lange Ecke zum 2:0, den Endstand besorgte der allein gelassene Okugawa nach Zuspiel des eingewechselten Stefan Maierhofer.

Eine klare Angelegenheit war unterdessen das Gastspiel des TSV Hartberg bei Union St. Florian. Die Hartberger siegten dank Toren von Daniel Gremsl (10.), Manfred Fischer (44.), Dario Tadic (54.) und Marcel Holzer (88.) mit 4:0.