Sport | Bundesliga
11.08.2017

Missglücktes Comeback für Rapid-Legionäre

Kvilitaia und Mocinic schlitterten mit Rapid II gegen Bruck/Leitha in ein Heimdebakel.

Die Rapid-Legionäre Giorgi Kvilitaia und Ivan Mocinic haben am Freitagabend ihr Pflichtspiel-Comeback gegeben. Und dieses verlief alles andere als erfolgreich. Die beiden Langzeitverletzten standen bei der 3:6-Heimniederlage von Rapid II in der Regionalliga Ost gegen Bruck/Leitha genauso in der Startelf wie Philipp Schobesberger, der ebenfalls monatelang verletzt ausgefallen war, aber schon beim 1:2 gegen die SKN Juniors am Dienstag erstmals gespielt hatte.

Mocinic und Schobesberger kamen bis zur Halbzeit zum Einsatz. Der Georgier Kvilitaia spielte bis zur 61. Minute. Für ihn kam Routinier Andreas Dober auf das Spielfeld. Zu diesem Zeitpunkt lagen die Rapidler gegen den Aufsteiger mit 0:4 zurück. Erst als die drei Bundesliga-Profis das Spielfeld verlassen hatten, kam die zweite Mannschaft der Rapidler besser ins Spiel und schoss immerhin noch drei Tore.

"Mann des Spieles" war übrigens auch ein ehemaliger Bundesliga-Spieler. Der Ex-Sturm-Stürmer Edin Salkic erzielte drei Treffer der Brucker. Ex-Bayern-Legionär Dominik Burusic steuerte dazu zwei Treffer zum ersten Saisonsieg des Aufsteigers bei.