Sport | Bundesliga
06.02.2017

Ried trennte sich von Sportdirektor Reiter

Der 56-Jährige wurde bis zum Vertragsende am 31. Mai beurlaubt.

Fußball-Bundesligist SV Ried trennt sich mit sofortiger Wirkung von Sportdirektor Stefan Reiter. Das gaben die Innviertler am Montagabend bekannt. Die Entscheidung zur Beendigung der Zusammenarbeit mit dem 56-Jährigen wurde in einer Vorstandssitzung gefällt, ein Nachfolger steht noch nicht fest.

Reiter verfügt zwar über einen bis Sommer 2018 gültigen Vertrag, dieser ist allerdings von Vereinsseite bis 30. April 2017 kündbar - von dieser Klausel machte die Rieder Führungsriege nun offenbar Gebrauch. Laut Vereins-Mitteilung wird der Kontrakt mit 31. Mai dieses Jahres einvernehmlich aufgelöst, bis zu dahin wird Reiter beurlaubt beziehungsweise dienstfrei gestellt. Am Langzeit-Sportchef gab es zuletzt unter anderem von Finanzvorstand Roland Daxl öffentliche Kritik.

Reiter war nicht überrascht

Für Reiter ist die Ablöse nach den jüngsten Aussagen der Rieder Klubspitze nicht überraschend gekommen. "Ich habe damit gerechnet", erklärte der Oberösterreicher gegenüber der APA. Deswegen habe er sich auch schon am Montagnachmittag Stunden vor der Vorstandssitzung "präventiv" von den Spielern verabschiedet.

"Ich habe ihnen gesagt, dass sie sich über mich keine Gedanken machen sollen und erfolgreich spielen sollen. Das wäre meine größte Freude", sagte Reiter. Als offizieller Grund für das Ende der Zusammenarbeit wurde laut dem scheidenden Sportdirektor angegeben, "dass man mit meiner Arbeit nicht zufrieden ist". Details wurden dabei aber nicht genannt.

Ende einer Ära

Damit geht in Ried eine Ära zu Ende: Reiter kam bereits 1993 als nebenberuflicher Club-Manager zu den Oberösterreichern, nach dem Aufstieg ins Oberhaus 1995 wurde er hauptberuflicher Manager und feierte mit den Riedern 1998 den ersten ÖFB-Cup-Titel. Im Jahr 2000 zog sich Reiter zunächst in die Rieder Akademie zurück und wechselte danach zum SV Pasching, den er in die Bundesliga und sogar in den Europacup führte.

2004 heuerte der Oberösterreicher wieder in Ried an, schaffte mit den "Wikingern" den sofortigen Wiederaufstieg in die höchste Liga und durfte 2007 über den Vize-Meistertitel, 2010 über den Herbstmeistertitel und 2011 über eine weitere Cup-Trophäe jubeln. Außerdem nahmen die Rieder unter Reiter fünfmal am Europacup und viermal am UEFA-Intertoto-Cup teil.

Ried-Organisationsvorstand Karl Wagner nahm in der Ried-Aussendung zur Reiter-Ablöse Stellung: "Er hat wesentlich zu den Erfolgen des Klubs in den vergangenen zwei Jahrzehnten beigetragen. Dafür möchten wir uns bei Stefan Reiter sehr herzlich bedanken. Es war uns deshalb sehr wichtig, dass wir diesen Vertrag im Einvernehmen auflösen. Nach dieser langen Zeit ist eine gewisse Routine eingekehrt. Um die Entwicklung der SV Ried weiter voran zu treiben, sind wir der festen Überzeugung, dass wir jetzt neue Wege gehen müssen. Nur so können wir wieder eine positive Aufbruchsstimmung bei der SV Ried schaffen."

Während Reiters Zeit bei der SV Ried zu Ende ist, könnte er dem Führungsgremium der Bundesliga noch länger erhalten bleiben. Wie seitens der Liga gegenüber der APA bestätigt wurde, ist Reiters Funktion als Mitglied des Aufsichtsrats ein persönliches Mandat und nicht an eine Funktion bei den Innviertlern gebunden. Reiter selbst war vorerst nicht für eine Stellungnahme erreichbar.