Sport | Bundesliga
21.08.2017

Rapid-Boss Krammer nimmt Stellung zum Plakat-Eklat

Michael Krammer und der Klub distanzieren sich "in aller Deutlichkeit" vom Transparent im Block West.

Nach einem Transparent der Rapid-Fans beim Bundesliga-Spiel gegen Sturm am Samstag, auf dem Journalisten als Terroristen bezeichnet worden waren, hat die österreichische Sportjournalisten-Vereinigung "Sports Media Austria" (SMA) mit einem Brief an das Rapid-Präsidium reagiert. SMA-Präsident Hans Peter Trost forderte in seinem Schreiben an Rapid-Präsident Michael Krammer eine Klarstellung.

Flyer über "diese Orschlöcher"

Warum sich die "Ultras" für eine "Anti-Journalisten Choreo" entschieden haben, wurde in einem vor dem Spiel verteilten Flyer begründet.

Trost schreibt: "Das Zulassen eines Transparentes, noch dazu in Sozialen Medien angekündigt, beim Spiel Rapid gegen Sturm Graz am 19.8.2017, auf dem Journalisten pauschal als Terroristen bezeichnet werden, geht aber eindeutig zu weit", heißt es in dem Brief. "In Tagen, wo Terroristen Menschen in Barcelona und Turku töten, Anschläge und Massaker planen, kann der SK Rapid solche Botschaften nicht kommentar- und konsequenzlos hinnehmen", schrieb Trost und fordert "eine eindeutige öffentliche Klarstellung und Entschuldigung im Sinne einer weiteren konstruktiven Zusammenarbeit".

Krammers Antwort

Einen Tag nach dem Brief der SMA antwortete Rapid-Präsident Krammer. Unten lesen Sie sein Schreiben, das nun auch dem KURIER vorliegt, im Wortlaut:

"Sehr geehrter Herr Präsident Hans Peter Trost,

Bezugnehmend auf das gestern im Namen der Vereinigung österreichischer Sportjournalisten übersendete Schreiben möchte ich im Namen des SK Rapid unmissverständlich klarstellen: Von der Wortwahl des rund um den Ankick des Bundesligaspiels SK Rapid vs. SK Sturm Graz präsentierten Transparents im Block West distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit. Es ist weder akzeptabel einen Berufsstand, wie in diesem Falle Journalisten, pauschal als Verbrecher zu titulieren und schon gar nicht in diesem Zusammenhang einen Vergleich mit „Terroristen“ herzustellen. Dies hat knapp nach Spielende bereits Christoph Peschek als Vorsitzender der Geschäftsführung der SK Rapid GmbH in der Mixed Zone des Allianz Stadions klar kommuniziert und sei auf diesem Wege wiederholt. Grundsätzlich immer, aber gerade in Zeiten wie diesen, in denen wir regelmässig mit dem Leid, welches Terror weltweit verursacht, konfrontiert sind, ist es besonders deplatziert einen solchen Vergleich anzustellen.

Es ist mir auch ein Anliegen, auf diesem Wege zu wiederholen, dass dieses Transparent ohne Wissen und damit auch Genehmigung der Vereinsführung zur Schau gestellt wurde. Der Inhalt des Transparents wurde allerdings unseres Wissens und auch nach eingehender Recherche nach Erhalt der gestrigen Mail nicht - entgegen der im gestrigen Schreiben aufgestellten Behauptung - in den sozialen Medien angekündigt. Dies ändert natürlich nichts daran, dass wir die gewählte Wortwahl auf diesem Transparent absolut ablehnen.

Eine gute und professionelle Zusammenarbeit mit heimischen und internationalen Journalisten ist dem SK Rapid ein großes Anliegen. Ebenso wie die Wahrung der Meinungsfreiheit, die auch in unserem Stadion gewährt sein soll, wiewohl wir, wie bereits mehrfach in diesem Schreiben erwähnt, die Wortwahl auf dem vielfach diskutierten Transparent ablehnen und bedauern. In diesem Zusammenhang ist es uns aber auch ein großes Anliegen, die Vereinigung Österreichischer Sportjournalisten zur Mithilfe zu animieren. In den Kommentarmöglichkeiten und Foren zahlreicher, wenn auch nicht aller, österreichischer Medien finden sich zahllose Postings, die oft tagelang bzw. gar nicht gelöscht werden und in denen Spieler, Trainer, Funktionäre und auch Fans des SK Rapid auf das Gröbste beleidigt und auch denunziert werden. Wir sind überzeugt, dass dies – analog zur Wortwahl auf dem Transparent vom Samstag bei der Vereinsführung unseres Klubs – nicht die Meinung der Redakteure widerspiegelt und appellieren hier, gemeinsam an einer Abrüstung der Worte zu arbeiten.

Im Namen des SK Rapid hoffe ich auf eine weitere konstruktive Zusammenarbeit und bitte, unser Bedauern über die Wortwahl auf diesem Transparent auch an die zahlreichen Mitglieder von Sports Media Austria weiterzugeben.

Mit freundlichen Grüßen,

Michael Krammer"
Präsident SK Rapid Wien"

In eigener Sache: Die Postings im KURIER-Forum werden moderiert. Mehr dazu lesen Sie hier.

"Ultras"-Erklärung

Am Montagabend veröffentlichten die "Ultras" auf ihrer offiziellen Homepage noch eine längere Stellungnahme, warum es aus Sicht der größten Fan-Gruppierung an der Zeit sei, "selbst das Heft in die Hand zu nehmen und Stellung zu beziehen. Der Schaden für das Image des Vereins ist ohnehin bereits enorm."

Den Text der "vereinten Fanszene" als "Antwort an die Journaille" im Wortlaut gibt es hier nachzulesen:

http://www.ultrasrapid.at/2017/08/21/antwort-an-die-journaille/