Sport | Bundesliga
27.08.2017

Den Sturm-Lauf soll auch der Serienmeister spüren

Es gibt einige Gründe für den guten Start der Grazer in die Saison.

Fünf Spiele, fünf Siege, 15 Punkte: Noch nie war Sturm so gut in die Meisterschaft gestartet, nicht einmal in den drei Meistersaisonen (siehe unten, Anm.). Auch deshalb darf heute im Spitzenspiel gegen Salzburg mit einem ausverkauften Haus gerechnet werden (16.30 Uhr/live ORFeins, Sky). Fünf Gründe für fünf Siege:

Die Transferpolitik

Sportchef Günter Kreissl gelang es wie im Vorjahr, die Mannschaft sinnvoll zu verstärken. Wie Uros Matic im Vorjahr konnte auch dieses Mal ein neuer defensiver Mittelfeldmann bislang restlos überzeugen. Peter Zulj galt immer schon als hochbegabt, bei den Grazern könnte nun der Durchbruch des "Geläuterten" gelingen. Defensiv diszipliniert, offensiv stark. Vor allem seine langen Zuspiele sorgen stets für Gefahr. Thorsten Röcher ist ein Rohdiamant, dem es in Mattersburg noch an Kaltschnäuzigkeit fehlte, auch hier hat sich der 26-Jährige gesteigert. Tormann Jörg Siebenhandl ist bislang eine Bereicherung wie Patrick Puchegger.

Der Trainer

Franco Foda weiß einfach, wie man mit Sturm Meister wird. Der Deutsche tat es als Spieler zwei Mal und auch als Trainer. Mittlerweile klappt auch die Bindung zu den Anhängern wieder vorzüglich.

Die Fans

Imposant, wie die Anhängerschaft die Spieler auch nach der Niederlage gegen Fenerbahçe mit Standing Ovations bedachte. In Graz gibt es tatsächlich noch den "12. Mann", der obendrein für wenig Probleme sorgt.

Der Kader

Wer zeitweise vier potenzielle Innenverteidiger ersetzen kann, muss gut aufgestellt sein. Auch sonstige kurzfristige Ausfälle wurden gut kompensiert. Mit dem 20-jährigen Nigerianer Emeka Friday heuerte noch ein Stürmer in Graz an.

Die Effizienz

Alle fünf Spiele wurden nur mit einem Tor Unterschied gewonnen. Weil auch die Chancenauswertung besser wurde. Wie viele Punkte ließen die Grazer vor allem im Frühjahr liegen, weil die besten Bälle verstolpert wurden ...

Sturm in den Meistersaisonen nach der 5. Runde

1997/1998

1. Sturm Graz 11 Punkte (13:3)

2. GAK 10

3. Austria 9

1998/1999*

1. Rapid 13

2. GAK 13

3. Sturm 10 (9:4)

2010/2011*

1. Ried 12

2. Salzburg 10

3. Innsbruck 10

...

7. Sturm 7 (7:6)

* Tabelle nach den ersten fünf beendeten Runden, in beiden Saisonen gab es Verschiebungen (z.B. durch den Europacup).