Sport | Bundesliga
18.05.2017

Countdown zum Neustart im heimischen Fußball

2017/’18 ist die letzte Saison vor der großen Reform. Die Aufstockung prägt aber auch schon das letzte Jahr der beiden Zehnerligen. Was wird sich ändern? Was bleibt noch beim Alten?

Noch drei Runden, dann ist die Saison 2016/’17 Geschichte. Der Meistertitel ist an Salzburg vergeben. Austria, Sturm und Altach spielen um die zwei Europa-League-Tickets, die fix über die Liga vergeben werden. Rapid, Mattersburg, St. Pölten, der WAC und ganz besonders Ried müssen sich noch um den Klassenerhalt sorgen.

Der KURIER wirft allerdings bereits einen Blick voraus auf die kommende Saison, der letzten vor der großen Bundesliga-Reform.

In welchem Modus wird 2017/’18 gespielt?

Es ist die letzte Saison mit je zehn Vereinen in den beiden Spielklassen. Es stehen also wieder vier Durchgänge zu je neun Runden auf dem Programm. Insgesamt gibt es wieder je 36 Spieltage und noch kein Play-off-System. In diesem werden erst nach der Liga-Reform sowohl der Meister als auch der Absteiger ermittelt.

Wie sind der Auf- und Abstieg kommende Saison in der obersten Liga geregelt?

Die beiden bestplatzierten Klubs der zweithöchsten Spielklasse (= Erste Liga) steigen direkt auf. Der Letzte der obersten Liga spielt gegen den Erste-Liga-Dritten um den letzten Platz in der neuen Bundesliga, die ab 2018 aus zwölf Teams besteht.

Wie schaut das Prozedere in der zweiten Liga aus?

Aus den drei Regionalligen steigen acht Klubs fix auf. Das Erste-Liga-Schlusslicht spielt gegen einen von den Landesverbänden genannten Regionalliga-Klub Relegation um den letzten der 16 Plätze in der neuen zweithöchsten Spielklasse.

Wie viele Europacup-Startplätze gibt es?

Nach zwei Saisonen Pause hat Österreich 2018/’19 wieder fünf Europacup-Starter. Neben dem Meister darf sich auch der Vizemeister in der Champions-League-Qualifikation versuchen. Der Tabellendritte und der Tabellenvierte sind fix in der Europa-League-Qualifikation dabei. Der Fünftplatzierte muss hoffen, dass der Meister auch Cupsieger wird. In diesem Fall spielt auch er im kleineren Europacup mit.

Welche TV-Sender übertragen die Spiele?

Es ist die letzte Saison mit dem derzeit aktuellen TV-Vertrag. Alle Spiele der obersten Liga sind also auf Sky zu sehen, der ORF überträgt ein Spiel pro Runde live. Derzeit wird die Neuvergabe ab der Saison 2018/’19 ausgeschrieben. Die Bundesliga hofft dank neuer möglicher Interessenten wie dem Internet-Sport-TV DAZN auf mehr Geld. Bisher lukrierte man durch den Verkauf der TV-Rechte 20 Millionen Euro pro Saison.