© APA - Austria Presse Agentur

Sport
03/04/2019

Neuer Doping-Fall: Selbstanzeige von Rad-Profi Georg Preidler

Nun hat auch der steirische Radprofi Georg Preidler Selbstanzeige wegen Blutdopings erstattet.

Rad-Profi Georg Preidler ist der nächste österreichische Spitzensportler, der im Zuge der Enthüllungen um das Netzwerk eine deutschen Mediziners Blutdoping gestanden hat. Er habe sich bei den Behörden selbst angezeigt, bestätigte Preidler in Interviews mit österreichischen Tageszeitungen.

Er sei von dem Zirkel um den deutschen Sportmediziner angesprochen worden und habe sich vor kurzem Blut abnehmen, aber nie rückführen lassen. Der 28-Jährige fühlt sich als Betrüger, aber nicht als Krimineller. "Ja. Ich hatte betrügerische Absichten oder Gedanken. Ich fühle mich aber nicht als Verbrecher", sagte Preidler zur Kleinen Zeitung. Seine bisherigen Leistungen wie ein dritter Etappenplatz beim Giro d'Italia 2016 seien alle sauber zustande gekommen, behauptete der für das französische Spitzenteam Groupama-FDJ fahrende Profi. "Alle meine Erfolge, etwa beim Giro, waren sauber. Ich war ohne Doping gut, habe nie etwas getrickst", so Preidler in der Kronen Zeitung.

"Ich habe das nicht mehr ausgehalten"

Wann die Hemmschwelle, Blutdoping zu betreiben, bei ihm gefallen sei, wollte Preidler nicht angeben. "Dazu kann ich noch nichts sagen, weil alles mit der Staatsanwaltschaft im Laufen ist. Aber sie ist erst vor kurzem gefallen. Nach langem Überlegen habe ich mich zu diesem Riesenfehler und dieser Dummheit entschlossen." Im Profizirkus höre man, dass ohnehin viele dopen. "Irgendwann fällt die Hemmschwelle weg."

Georg Preidler im Porträt:

Georg Preidler wurde am 17. Juni 1990 in Graz geboren. Seine Karriere begann er 2010 beim Team Gourmetfein Wels, in der dritten Division. 

In demselben Jahr wurde der Steirer Zweiter der österreichischen Bergmeisterschaften. 

2013 wechselte Preidler zum ProTeam Argos-Shimano. Für diese Mannschaft bestritt er auch seine ersten großen Rundfahrten. 

Bei der Vuelta 2013 wurde er 36., den Giro d’Italia 2014 beendete er auf Rang 27. 2015 wurde er Staatsmeister im Einzelzeitfahren, in demselben Jahr folgte die erste Teilnahme an der Tour de France, wo er Elfter im Nachwuchsklassement wurde.

Bislang hat der 190 cm große Rad-Profi vier Profi-Sieg auf seinem Konto stehen: im Einzelzeitfahren bei den Staatsmeisterschaften (2015, 2017, 2018) sowie einen Etappensieg bei der Polen-Rundfahrt 2018.

Bisher nahm er acht Mal an großen Rundfahrten statt: Tour de France 2015, 2016, Giro d'Italia 2014, 2016/Gesamt-26., Etappen-3., 2017/ Etappen-7., 2018), Vuelta a Espana (2013/Etappen-12.), 2018

Sein Umfeld habe nichts gewusst, er habe alleine gehandelt, erklärte Preidler. Außerdem gab der mehrfache Staatsmeister an, er kenne keine weiteren Kunden des Netzwerkes. "Ich kenne keine Namen." Die Selbstanzeige sei wegen des Drucks der Enthüllungen der vergangenen Tage erfolgt. "Ich kann nur sagen, mit dem Wissen des Betrugs im Hinterkopf zu leben, ist die Hölle. Ich weiß nicht, wie das andere aushalten. Ich musste nun an die Öffentlichkeit gehen. Ich habe das nicht mehr ausgehalten."
 

"Man bekommt keine Informationen über das System"

Die jüngsten Entwicklungen um den während der Nordischen WM ausgebrochene Skandal mit den Verhaftungen und späteren Geständnissen der Langläufer Max Hauke und Dominik Baldauf hätten ihn zu dem Geständnis veranlasst. Er sei sich nicht sicher gewesen, ob und wann sein Name im Zuge der Ermittlungen gegen den Arzt herauskommen würde. Preidler: "Ich weiß nicht, wie sehr dieser Arzt alles vertuscht, verschlüsselt oder verdunkelt hat. Man bekommt keine Informationen über das System. Er ist ja auch nicht dumm und macht das schon viele Jahre. Ich hätte jetzt auch zu Hause sitzen können und warten, aber das bin ich nicht und das kann ich nicht."

Bisher sind weitere sechs Namen von verwickelten Sportlern öffentlich bekannt. Hauke, Baldauf, zwei estnische und ein kasachischer Langläufer waren bei der Nordischen WM verhaftet und nach Geständnissen wieder freigelassen worden. Vergangenen Freitag gestand auch eine Tiroler Radprofi - es soll sich um Stefan Denifl handeln.

Weitere Enthüllungen sind sehr wahrscheinlich, bei der Polizeiaktion vergangenen Mittwoch waren Medienberichten zufolge in Erfurt 40 Blutbeutel im Besitz des deutschen Mediziners beschlagnahmt worden. Dem Arzt und seinen Komplizen drohen langjährige Haftstrafen. Den involvierten Sportlern stehen in Österreich Gerichtsverfahren wegen Sportbetrugs ins Haus, ein Delikt mit möglichen Gefängnisstrafen von bis zu drei Jahren.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.