© DIENER/Extra

Sport
06/04/2020

Bilyk und Co. erhielten den Meisterteller vor leeren Rängen

„Es ist emotional nicht vergleichbar, aber ein schöner Tag für den Club“, sagte der österreichische Kiel-Geschäftsführer Szilagyi.

Ohne Publikum hat der deutsche Handball-Meister THW Kiel die Meisterschale in Empfang genommen. 44 Tage, nachdem die Handball-Bundesliga die „Zebras“ zum Meister gekürt hatte, wurde die Mannschaft mit Österreichs Star Nikola Bilyk am Donnerstag in der heimischen Sparkassen-Arena für den 21. Meistertitel des Vereins geehrt.

Wo sonst 10.285 Zuschauer ihr Team unterstützen, herrschte am Donnerstag eine ungewohnte Atmosphäre. Die Spieler nahmen mit Abstand, Mund-Nase-Schutz im „Zebra-Look“ und weißen Handschuhen auf einem Podest teil.

Die Meisterschale selbst hatte eine Delegation von Vorjahresmeister SG Flensburg-Handewitt am Vormittag an den THW Kiel übergeben.

„Es ist emotional nicht vergleichbar, aber dennoch ein schöner Tag für den Club“, sagte der österreichische THW-Geschäftsführer Viktor Szilagyi.

Am 21. April hatte die große Mehrheit der 36 Clubs aus der 1. und 2. Bundesliga entschieden, die Saison wegen der Corona-Krise abzubrechen.

Zum Meister wurde nach 26 Runden Tabellenführer THW Kiel erklärt. Erstmals seit fünf Jahren haben die Norddeutschen damit wieder den Titel gewonnen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.