Beach-Volleyballer starten in Olympia-Saison

Montagnolli/Hansel müssen noch um Top 16 zittern
Foto: Copyright 2012, Austria Presse Agentur, Wien, Österreich, alle Rechte vorbehalten

Österreichs Beach-Volleyballer starten am Dienstag in Brasilia in die Olympia-Saison.


Doris und Stefanie Schwaiger dürfen als aktuelle Zwölfte des Olympia-Rankings von einem Startplatz ausgehen, Sara Montagnolli und Barbara Hansel dagegen müssen noch um einen Platz unter den Top 16 kämpfen. Das neu formierte Herren-Duo Clemens Doppler/Alexander Horst lässt den Auftakt aus.

Montagnolli/Hansel liegen derzeit einen Rang hinter den Olympia-Plätzen, daher gilt es bis 17. Juni noch Punkte zu sammeln - am besten gleich in Brasilien. Dort fühlen sich die EM-Zweiten fast wie zu Hause, haben sie doch angeführt von Leonardo Lourenco da Silva ein brasilianisches Trainerteam. Die Saisonvorbereitung absolvierten die Tirolerin mit dem gefühlvollen Händchen und die Salzburger Blockspielerin daher seit Ende Jänner ebenfalls in Südamerika.

"Für das erste Turnier hoffen wir auf eine Top-Ten-Platzierung", betonten Hansel und Montagnolli. Gleiches gilt für die Schwaiger-Schwestern, die sich mit einem guten Saisonstart in der Olympia-Quali aller Sorgen entledigen wollen. "Mit guten Resultaten können wir uns außerdem in eine gute Ausgangsposition für die Gruppenspiele bringen", erinnerten die Niederösterreicherinnen. Die Olympia-Auslosung steigt im Rahmen des Grand Slam in Klagenfurt, einem weiteren Saisonhöhepunkt (16. bis 22. Juli).

Das neue Herren-Duo Doppler/Horst ist in Brasilien noch nicht vertreten, steigt erst eine Woche später in Myslowice in Polen in die World-Tour-Saison ein. Doppler wurde nach der Trennung von seinem früheren Partner Matthias Mellitzer zum Blockspieler umgeschult, kehrte erst am Wochenende nach zuletzt vier Wochen Training auf den Kanaren nach Wien zurück. "Die letzte Trainingswoche auf Teneriffa hat es echt in sich gehabt. Der Weg stimmt", meinte Doppler.

Für Olympia muss die neue Gemeinschaft aber auf die Restplatzbörse Continental Cup hoffen. Dort spielt Österreich - möglicherweise sogar in unterschiedlichen Besetzungen - Ende Juni in Alanya/Türkei gegen sieben Nationen um ein London-Ticket. Die drei weiteren ÖVV-Herrenduos Alexander Huber/Robin Seidl, Daniel Hupfer/Michael Leeb und Thomas Kunert/Lorenz Petutschnig versuchen sich in Brasilia ab Dienstag in der Qualifikation.

Die Kärntner Huber/Seidl hatten im Vorjahr bei ihrem Heim-Grand-Slam in Klagenfurt mit dem Einzug ins Achtelfinale überrascht. Selbst die Olympia-Qualifikation hat das Duo noch nicht abgeschrieben. "Ich glaube, wir haben eine realistische Chance", meinte Seidl. Dafür müssten sie bei erfolgreicher Qualifikation vom ÖVV allerdings den Vorzug gegenüber den Routiniers Doppler und Horst erhalten, die mit anderen Partnern jeweils bereits EM-Medaillen geholt haben.

(KURIER) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?