Sport
05.12.2011

"Am ehesten gewinnen wir gegen die Türkei"

Österreichs deutscher Teamchef über die Siegchancen bei der Heim-EM.

Demut und positives Denken, das sind die zwei Waffen des Michael Warm. Niemals würde der stets freundliche Teamchef die Gegner Österreichs in EM-Gruppe A unterschätzen.

Schließlich sind Serbien (Fünfter der Weltrangliste), Slowenien (39.) oder die Türkei (46.) dem rot-weiß-roten Team (73.) schon rein rechnerisch überlegen. Das Ziel ("zumindest ein Spiel in der Gruppenphase gewinnen") hält der 43-jährige Deutsche, der seit April 2010 das Nationalteam trainiert, dennoch für realistisch.

Michael Warm über ...

... Slowenien Da muss viel zusammenpassen, damit wir im Auftaktspiel (Samstag, 15.30, Wiener Stadthalle) mit den Slowenen mitspielen können. Sie funktionieren als Mannschaft sehr gut und haben eine tolle European-League-Saison gespielt. Als vormals kleiner Name, der in den letzten Jahren groß geworden ist, ist Slowenien ein Vorbild für Österreich.

... Türkei Schwer einzuschätzen. Die Türken haben zuletzt nicht so gespielt wie erhofft (Anm.: Sechs Siege und sechs Niederlagen verzeichnete die Türkei in der Vorrunde der European League.) Leistungsmäßig ist die Türkei nicht so weit weg von uns. In diesem Match haben wir am ehesten die Chance auf einen Sieg.

... Serbien Die serbische Ballschule ist sehr gut. Sie spielen nicht spektakulär, aber unglaublich effektiv und haben einige hochtalentierte Spieler in ihren Reihen. Mit Grbic ist aber diesmal ein Superstar der letzten Jahre nicht mehr dabei. Es wird spannend, wie Serbien diesen Umbruch verkraftet. Aber mit Miljkovic haben sie noch immer einen der Besten der Welt in ihren Reihen. Wir sollten nicht ausgerechnet in diesem Spiel mit dem Sieg spekulieren.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Spielbericht

  • Interview

  • Hintergrund