© APA/AFP/YUKI IWAMURA

Sport
04/14/2021

Seelenlose Spiele? Warum die Freude an Olympia verloren ging

Die Spiele in Tokio werden unter strengsten Sicherheitsmaßnahmen stattfinden. Die Einschnitte für die Sportler sind groß.

von Florian Plavec

Mit aller Macht will Tokio die Olympischen Spiele im Sommer doch noch durchziehen. Das gefällt dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC), den Sponsoren sowie den meisten Athleten, die sich jahrelang auf den Höhepunkt ihres Sportlerlebens vorbereitet haben. Eine kurzfristige Absage der Spiele schloss IOC-Vizepräsident John Coates am Mittwoch aus. "Die Spiele werden stattfinden." Und es sollen die sichersten Spiele werden, die in dieser Situation möglich seien.

„Einzig aus Athletensicht ist es richtig und zwingend notwendig, die Spiele durchzuführen“, sagte gestern der gebürtige Österreicher Matthias Steiner (38), der 2008 Gewichtheber-Gold für Deutschland holte. „Mancher Athlet hört auf, andere sind in der Form ihres Lebens. Das darf man nicht wegwerfen.“

Im Vorjahr mussten die Organisatoren noch vor der Corona-Pandemie kapitulieren. Mit einem Jahr Verspätung soll „Tokyo 2020“ nun in exakt 100 Tagen ab 23. Juli bis 8. August 2021 durchgepeitscht werden. Obwohl ...

... die Skepsis in der Bevölkerung groß ist, bereits 72 Prozent der Japaner sind gegen eine Austragung;

... in Japan das Impfen sehr schleppend vorangeht. Nur 0,4 Prozent der Bevölkerung sind vollständig geimpft;

... die Corona-Lage weltweit auch im Sommer noch nicht unter Kontrolle sein wird. Für den Großraum Tokio wurde erst Mitte März ein zweimonatiger Notstand aufgehoben. Seitdem steigt die Zahl der Neuinfektionen wieder an.

Viele Konzepte

Doch mit einem noch nie da gewesenen Sicherheitskonzept soll das Mega-Event über die Bühne gehen, schön zurechtgemacht für die weltweiten TV-Übertragungen.

Zu den üblichen Sicherheitsvorkehrungen bei Olympia, die spätestens seit 9/11 Usus sind, kommen in Tokio nun noch viel schwerwiegendere Maßnahmen dazu. So ist schon seit Ende März fix, dass ausländische Zuschauer nicht zugelassen werden. 600.000 bereits gekaufte Tickets sollen rückerstattet werden. Die Millionen-Einbußen bei den Ticket- und Tourismuseinnahmen schmerzen die Veranstalter. Ob einheimische Fans zugelassen werden, ist immer noch offen.

Die Spiele in Tokio hätten zu einem Beweis für den Sieg gegen das Coronavirus werden sollen. Tatsächlich drohen sie zum seelenlosen TV-Ereignis zu werden. Von einem olympischen Sportfest als Stätte der Begegnung bleibt nichts übrig.

60.000 Gäste

Insgesamt werden rund 60.000 Personen zu Olympia einreisen, 11.000 olympische und 4.000 paralympische Athleten, ihre Trainer und Betreuer, sowie eine stark begrenzte Anzahl an Gästen und Medienleuten. Ihre riesige Olympia-Bubble dürfen diese Personen während des Aufenthaltes nie verlassen. In Handbüchern werden die Verhaltensregeln bis ins letzte Detail erklärt. Die Büchlein sind liebevoll gestaltet, doch der Inhalt ist beinhart.

Der Kontakt zur einheimischen Bevölkerung ist bis auf ganz wenige Ausnahmen verboten, ebenso das Benützen öffentlicher Verkehrsmittel oder der Besuch von Restaurants. Jeder Teilnehmer muss für die ersten zwei Wochen in Japan (also fast für den gesamten Aufenthalt) im Voraus angeben, wann er sich wo befinden wird. Konkret wird sich das Leben aller Olympia-Besucher somit nur zwischen Hotel, Shuttlebus oder Sportstätte abspielen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.