ROMY I
03/29/2018

ROMY-Erfinder Rudolf John im Video-Interview

Rudolf John erinnert sich im Interview an die erste ROMY-Verleihung, die noch "sehr ärmlich" war.

Zum 29. Mal geht die ROMY heuer über die Bühne. Dass es den Film- und TV-Preis überhaupt gibt, ist Rudolf John zu verdanken – und seiner Hartnäckigkeit, wie er selbst im Gespräch mit Elisabeth Auer, Chefredakteurin der „KURIER“ News auf SchauTV , sagt.

Regelmäßig berichtete der Filmkritiker früher von den Oscars – so sei er schließlich auf die Idee gekommen, dass auch Österreich einen „ordentlichen Film- und Fernsehpreis“ haben sollte. Einiges an Überzeugungsarbeit sei nötig gewesen, bevor 1989 erstmals die von ihm designte ROMY-Statue vergeben werden konnte – wenn auch in weitaus weniger glamourösem Rahmen als heute: „Die erste Preisverleihung war sehr ärmlich“, erinnert sich John. Die Premiere der ROMY fand in einem „völlig atmosphärefreien Raum“ in den Wiener Rosenhügel-Filmstudios statt. Mittlerweile wird die ROMY im feierlichem Ambiente in der Hofburg verliehen, John ist nach wie vor Jury-Mitglied und hat als solches schon Einiges erlebt. Etwa mit Uschi Glas, die 1990 nicht zur Verleihung erschienen war: „In ihrem Schrebergarten in München habe ich ihr den Preis überreicht.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.