Brigitte Hobmeier

© Julian Baumann

Romy
03/03/2020

Brigitte Hobmeier

Der Theater-Star ist erstmals für die ROMY nominiert.

Mit der Rolle der Elsa Mitterjäger im Aussee-Drama „Ein Dorf wehrt sich“ hat sich Theater-Star Brigitte Hobmeier in die Herzen vieler Österreicher gespielt. Eine Figur, die Zivilcourage lebt, trotz Schwangerschaft ihren Mann unterstützt und das harte Schicksal annimmt. Dabei beeindruckt Hobmeier mit authentischem Spiel, das ohne Theatralik auskommt, ob nun die Gestapo vor der Tür steht oder ihr Mann Franz (ROMY-Nominee Harald Windisch) erschossen wird. Freude, Liebe, Angst, Trauer, das ganze Gefühlspektrum legt sie dar in einer Konzentriertheit, die anrührt.

Die Hobmeier kann aber auch ganz anders. Als Komödiantin reinsten Wassers haben die ORF-Konsumenten die 43-Jährige in der ROMY-Saison in den „Vorstadtweibern“ erlebt: Als leicht verhuschte Münchnerin und abgründige (Ex-)Holde von Murathan Muslu mischte sie in der jüngsten Staffel der ORF-Serie kräftig mit.

Alles gute Gründe für die erste ROMY-Nominierung der gebürtigen Münchnerin.

Bühnen-Star

Ihre eigentliche Heimat ist aber die Bühne. Ab 2005 ist sie Ensemble-Mitglied an den Münchner Kammerspielen, von dem sie sich 2017 mit Stemanns Inszenierung von Tschechows „Der Kirschgarten“ verabschiedet. Sie gastiert dort aber weiterhin, wie auch am Residenztheater (derzeit mit Maxim Gorkis „Sommergäste“). Sie spielte u. a. die Gudrun Elisabeth in Elfriede Jelineks »Ulrike Maria Stuart« (Regie: Jossi Wieler, 2007) sowie in der Hauptrolle in Herbert Achternbuschs »Susn« (Regie: Thomas Ostermeier, 2009), das immer noch an den Kammerspielen läuft. Von 2013 bis 2015 war sie die Buhlschaft im Salzburger „Jedermann“.

In den vergangenen Jahren wirkte Hobmeier auch häufiger in Kino- und Fernsehproduktionen mit, u.a. in mehreren »Tatort«-Folgen sowie in den Kinofilmen »Tannöd« (Regie: Bettina Oberli, 2009) und »Orange« (Regie: Marcus H. Rosenmüller, 2011) oder auch in David Schalkos „M – Eine Stadt sucht einen Mörder“. Derzeit steht sie für die Historien-Serie „Oktoberfest 1900“ vor der Kamera.

Die Schauspielerin wurde mehrfach sowohl für ihre Leistungen auf der Bühne sowie in Film und Fernsehen ausgezeichnet.