© KURIER/ Jeff Mangione

Romy
03/03/2020

August Diehl

Der deutsche Charakterdarsteller war Ensemble-Mitglied am Wiener Burgtheater und drehte mit Quentin Tarantino.

Er hat keine Angst vor historischen Rollen: Der deutsche Schauspieler August Diehl war Hamlet, Karl Marx und zuletzt überzeugte er im hochgelobten Kinofilm "Ein verborgenes Leben" in der Rolle des österreichischen NS-Kriegsdienst-Verweigerer Franz Jägerstätter. Für die Serie "Die neue Zeit" verkörperte der gefragte Charakterdarsteller den Bauhaus-Gründer Walter Gropius – und hinterließ damit auch bei der ROMY-Jury Eindruck. 

Diehl, 1976 als Sohn eines Schauspielers und einer Kostümbildnerin geboren, wuchs unkonventionell auf. Seine Kindheit verbrachte er in einem Haus ohne Strom in Frankreich, das nur zu Fuß zu erreichen war. Wegen des Berufs der Eltern zog die Familie oft um. Diehl besuchte eine Waldorfschule, studierte später in Berlin an der Ernst-Busch-Schule Schauspiel. 

Noch während der Ausbildung bekam er seine erste Hauptrolle in einem Kinofilm: In "23" war Diehl als Hacker zu sehen. Es folgten Filme wie "Wer wenn nicht wir", "Was nützt die Liebe in Gedanken" und "Die Fälscher". Die Rolle als SS-Offizier in Quentin Tarantinos "Inglourious Basterds" verhalf ihm 2008 zum internationalen Durchbruch. In "Salt" gab er Angelina Jolies Ehemann, 2017 war er als junger Karl Marx in den Kinos.

Früh feierte Diehl auch erste Theatererfolge. Ab der Spielzeit 2013/14 war er Ensemblemitglied am Wiener Burgtheater, spielte dort u. a. den Hamlet (für den er 2014 auch den Nestroypreis bekam) und sorgte bei den Salzburger Festspielen als Prinz von Homburg für Furore. 

Das Fernsehen reizte Diehl lange Zeit nicht, was sich mit dem Aufkommen moderner Serien jedoch ändern sollte. In "Close to the Enemy" (2016) übernahm er seine erste Serienrolle, es folgte die deutsche Produktion "Parfum". 2019 verkörperte Diehl in "Die neue Zeit" Walter Gropius, den Gründer der legendären Kunstschule Bauhaus: als jungen Direktor, der eine Affäre mit einer Studentin hat, und als gealterten Architekten, der in einem Interview auf sein Leben zurückblickt. Für die gelungene Darstellung ist Diehl in der Kategorie "Beliebtester Schauspieler in einer Serie/Reihe" für eine ROMY nominiert.