Meinrad Knapp

KnappMeinrad_1200x675px.jpg
Foto: ATV/Ernst Kainerstorfer

Das Wahljahr 2016 bringt Meinrad Knapp die KURIER ROMY-Nominierung.

Er ist so etwas wie das Urgestein des österreichischen privaten Rundfunks: Meinrad Knapp moderiert bereits seit dem terrestrischen Sendestart von ATV im Jahr 2003 die Nachrichten „ATV Aktuell“ und er profilierte sich nachhaltig mit der seit Jahre kompetenten Wahlberichterstattung als Journalist und Quotenbringer.

So auch im Dauerwahlkampf des Jahres 2016 um die Bundespräsidentschaft zwischen den nunmehrigen Amtsinhaber Alexander van der Bellen und Norbert Hofer. Bei jedem neuen Wahl-Anlauf verstand es Meinrad Knapp über Stunden und im Wechselspiel mit den Politikexperten Thomas Hofer sowie den Meinungsforscher Peter Hajek seriös den Wahlkampf, dessen Wendungen und die Ergebnisse zu analysieren. Dass dabei auch der Humor nicht zu kurz kommen muss, dafür schafft Knapp mit seiner Schlagfertigkeit den Boden. Die hatte im Jahr davor schon Peter Hajek büßen müssen – nach einer verlorenen Wette im Zusammenhang mit dem Umfragedebakel bei der Wien-Wahl musste er Meinrad Knapp bei der Moderation ATV-Nachrichtensendung vertreten.

Früher Vogel

Der 1974 in Wien geboren Knapp machte schon mit 14 erste Moderationsversuche, seine Medienlaufbahn begann er aber bei Ö3, danach war er unter anderem beim Radiosender 88,6. Beim Vorgängersender von ATV präsentierte er den Late-Night-Talk „Knapp nach Ladenschluss“. Mit der großen Live-Diskussion „ATV Meine Wahl“ zur Nationalratswahl 2008 war er erstmals erfolgreich im Team mit Sylvia Saringer im Polit-Talk-Einsatz.

Ab Ende September 2011 leitet Knapp als Vertretung Saringers in deren Karenz zudem die Live-Diskussionsendung "Am Punkt".

Neben seinen TV-Einsätzen muss Knapp ein munterer Kerl sein – nicht nur wegen des Nachwuchses zuhause. Beim Privatradio KroneHit moderiert er ab fünf Uhr früh die Morningshow "Guten Morgen Österreich" gemeinsam mit Anita Ableidinger.

Romy 2017 - Best of Meinrad Knapp

(Kurier.at) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?