© Mathias Botor

WERBUNG
02/22/2016

Elyas M'Barek

Der Österreicher mit tunesischen Wurzeln schaffte es mit "Fack Ju Göhte" auf den deutschen Kino-Olymp.

Fack Juhuuu!" konnten die Macher der Schulkomödie "Fack Ju Göthe" 2014 verkünden. Der Film mit dem bewusst falsch geschriebenen Titel schaffte es in der ewigen Liste der erfolgreichsten deutschen Filme auf Platz 5 und konnte damit bekannte Titel wie "Der bewegte Mann" und "Goody Bye, Lenin!" hinter sich lassen. Sieben Millionen Deutsche wollten den zeitgemäßen Paukerfilm von Bora Dagtekin sehen.

Hauptdarsteller Elyas M’Barek sicherte sich 2014 auch eine KURIER ROMY als beliebtester Schauspieler, mit seiner Rolle als frecher Kleingangster Zeki Müller, der, als Aushilfslehrer getarnt, die Problemschüler der Goethe-Gesamtschule mit rauen Methoden auf den rechten Schulweg bringt. Bei dem überwältigenden Erfolg von "Fack Ju Göhte" überraschte es wenig, dass rasch eine Fortsetzung in die Kinos kam. "Fack Ju Göhte 2" führte den ehemaligen Bankräuber Zeki und seine 10b nach Thailand. Mit 7,6 Millionen verkauften Kinotickets konnte der Film sogar seinen Vorgänger überflügeln.

Ein Österreicher in München

Davor war M'Barek vor allem für seine Rolle des Machos Cem Öztürk in der ARD-Serie und dem gleichnamigen Kinofilm "Türkisch für Anfänger" (2012) bekannt. Dabei ist der Schauspieler selbst gar kein Türke, sondern Sohn einer Österreicherin und eines Tunesiers. 1982 in München geboren, hat der Neo-Barbesitzer, Hobbyskifahrer, - snowboarder, -boxer und -schwimmer die österreichische Staatsbürgerschaft, die Matura und schon einige Filmrollen auf seinem Konto. Im Jänner zeigte sich der äußerst begehrte Junggeselle am Deutschen Filmball erstmals offiziell mit seiner Freundin Julia. Der Begeisterung seiner Facebook-Fanschar (fast 2,5 Millionen Likes) wird auch das keinen Abbruch tun.

Seine Schauspielkarriere begann Elyas M'Barek 2000 mit dem deutschen Film "Mädchen, Mädchen". 2008 stand er zusammen mit seinem Bruder Joseph M'Barek für "Die Welle" vor der Kamera. Im Jahr darauf war er in Til Schweigers "Zweiohrküken" zu sehen. 2010 spielte er in "Zeiten ändern dich" den jungen Bushido, 2011 hatte er einen Auftritt in Matthias‘ Schweighöfers "What a Man" und 2012 war der attraktive Schauspieler an der Seite von Nora Tschirner in "Offroad" zu sehen.

2014 begab er sich mit Christoph Maria Herbst und Detlev Buck in den "Männerhört". Dem Komödienfach blieb er auch im Jahr 2015 treu und spielte an der Seite von Hannah Herzsprung, Iris Berben und Karoline Herfurth in Anika Deckers Regiedebüt "Traumfrauen".

Im Fernsehen hat der Vielbeschäftigte seit 2002 u. a. Auftritte in den Serien "Tatort", "Schulmädchen", "Alarm für Cobra 11", "Großstadtrevier", "Doctor's Diary" und "Danni Lowinski". Für seine Darstellung in "Türkisch für Anfänger" erhielt er 2006 den Deutschen Fernsehpreis als "Bester Hauptdarsteller Serie". Nun könnte auch eine zweitene goldene KURIER ROMY dazukommen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.