Reise
23.08.2017

Zum schönsten Dorf in Neuschottland

Mit der feinen MS Europa 2 zu ostkanadischen Seeprovinzen im Atlantik und zu interessanten Orten an der USA-Ostküste. Kulinarik und Kunst stehen dabei hoch im Kurs – mit Hummer und dem neuen art2sea-Programm.

"Darf ich Sie malen?", sagt Künstler Volker Troche an Bord der MS Europa 2 und schaut an mir vorbei. Die Berliner Verlegerin Friede Springer macht das Rennen um das Gratis-Mini-Gemälde.

Beim deutschen Wortkünstler Rupprecht Matthies, der mit anderen einschlägigen Experten, z. B. Axel Rüger, Direktor des Van Gogh Museums Amsterdam, das neue Europa-2-Reiseformat art2sea mit Talkrunden und Vorträgen an Bord sowie privaten Museumsführungen an Land aus der Taufe hebt, habe ich mehr Glück: Das Wort Lobster gefällt ihm, es passt perfekt zu unserer East-Side-Story-Cruise von Montreal nach New York.

Lobster überall

Matthies überträgt den Schriftzug auf rotes Acrylglas, schneidet ihn aus und lässt ihn als Mobile von der Decke der Galerie auf Deck 9 hängen, in Seilschaft mit anderen Worten. Lobster darf ich mit nach Hause nehmen. Es ist das Wort, das mich auf dieser Cruise zu den drei kanadischen Atlantikprovinzen und der Küste Neuenglands verfolgt. Hummer auf Comics, Servietten, T-Shirts, Tischdecken, vor Shops und Piers. Chips mit Krustentiergeschmack. Ein McLobster ist in St. John/New Brunswick bei bekannter Filiale um wohlfeile 9 Euro zu haben. Für den kleinen Hummer sollte zwischendurch immer Zeit sein!

Das schönste Dorf Neuschottlands

Feinster Hummer auf billigen Tellern wird hingegen im Restaurant Sou’Wester im Fischerdorf Peggy’s Cove serviert. Da geht’s zu wie im Schweizerhaus im Wiener Prater. Aber: Statt Stelzen werden Hummer angeschleppt. 400 Stück um je 40 Euro pro Tag in der Hochsaison. Mit Soßen und Brechzangen. Die Gäste binden sich Plastikschürzen um – los geht die Knackerei. Danach ein Spaziergang zum Leuchtturm und durch das megafotogene Dorf. Ein Dudelsackpfeifer spielt auf. Rein in den Bus, der uns an diesem sonnigen Tag durch liebliche Landschaft zum Hafen der Multikulti-City Halifax bringt.
Da haben wir längst die aufregende Passage bei Windstärke 7 durch den Sankt-Lorenz-Golf zur Prince-Edward-Insel vergessen. Und die fulminante Diven-Lieder-Show von Entertainer Sven Ratzke noch vor uns.
Wir erreichen Charlottetown auf Prince-Edward-Island. Das Province House gilt als die Wiege Kanadas (gegründet am 1. Juli 1867). Das Gebiet war ursprünglich von den Mi’kmaq (indianisches Volk, in Kanada First Nations genannt) besiedelt. Die ersten europäischen Siedler waren französische Soldaten aus Louisbourg. Während die Stadt mit historischer Architektur punktet, ist die Bauern-Insel Kartoffel-Lieferant (1,3 Mio. Tonnen/Jahr) für McDonald’s und auch Hummerland. In 41 Regionen darf die Spezialität reglementiert gefangen werden, wenn das Gewicht stimmt.

Stachelschweininseln

Auch in der belebten Hafenstadt Bar Harbor im dünn besiedelten Neuenglandstaat Maine wird Hummer in allen Facetten präsentiert. Die Bojen der Fangkäfige ragen rund um die bewaldeten "Stachelschweininseln" aus dem Meer. Vom einstigen Glanz der Rockefeller- und Astorvillen ist nichts zu bemerken – sie wurden bei einem Brand zerstört.
Unser Ausflug in den angrenzenden Acadia-Nationalpark hat einen Wermutstropfen: Der Kalender zeigt 25. September, vom bunten Indian Summer in Neuengland ist nichts zu sehen. Wir sind zu früh dran. Einheimische wissen: das Schauspiel der Natur startet von Vermont ausgehend Anfang Oktober.

Wir erreichen Massachusetts, dessen historisches Herz im eleganten Boston schlägt. Stadt der Wissenschaften und Studenten. Harvard, MIT, Boston College. Top Museen. Cape Cod und Martha’s Vineyard – Lieblingsurlaubsziele der US-Präsidenten-Familien Kennedy und Obama. Provincetown, im Sommer schräge Urlaubshochburg für Schwule und Lesben.

6 Uhr früh. Nach zwölf Tagen taucht vor uns die Skyline New Yorks auf. Hartgesottene trotzen dem miesen Wetter am Bug. Aus den Lautsprechern tönt " New York, New York" und "On Broadway". – Ja, wir kommen!

Mehr Service, neue Schiffe und Routen

Die renommierte Hamburger Reederei Hapag-Lloyd Cruises überrascht ihre Gäste immer wieder mit Novitäten.

Abenteuer 2019 stechen zwei neue Expeditionsschiffe in See: Hanseatic nature und Hanseatic inspiration werden Platz für je maximal 230 Passagiere bzw. bei Antarktis-Expeditionen für bis zu 199 Gäste bieten. Sie werden über die höchste Eisklasse für Passagierschiffe PC6, drei Restaurants sowie einen großzügigen Wellness- und Fitnessbereich und eine Marina verfügen. Beide werden in Arktis und Antarktis sowie auf dem Amazonas eingesetzt. Bordeigene Zodiacs machen Anlandungen ohne Häfen möglich.

MS Europa 2 Der Hauptkatalog für die Saison 2018/2019 präsentiert u. a. 17 Premierenhäfen. Neu dabei: Sommerkreuzfahrt nach Spitzbergen, 80 Tage Ozeanien . Kostenfreies Internet wird es an Bord des Design-Juwels ab Januar 2018 geben – eine Stunde pro Gast und Tag. Für Reisende, die gerne vegetarisch essen, bieten die Restaurants seit Kurzem eine extra Speisekarte mit vegetarischen Gerichten. Entwickelt wurden diese mit dem Berliner "Gemüsekoch" Michael Hoffmann. Neu an Bord der Europa 2 sind rechtskräftige Trauungen durch den Kapitän.

MS Europa Das ältere, klassische 5*-Top-Schiff der Reederei ist kommende Saison in Afrika, Südamerika, Australien und Asien unterwegs. Die obligate Weltreise steht vom 4.11.2018 – 25.4.2019 (171 Tage) an: Von Dubai nach Dubai ist ab 92.180 € p. P. inklusive An- und Abreise ab/bis Deutschland zu haben. www.hl-cruises.de

MS Europa 2Das 5-Sterne-plus*- Schiff von Hapag-Lloyd Cruises wird seit der Indienststellung im Jahr 2013 jährlich zum besten Passagierschiff der Welt gewählt. Die Königin der Meere fasst 500 Gäste in 251 Suiten mit Balkon bzw. Terrasse sowie umfangreichem TV & Video-Entertainment. Exquisite Serviceleistungen sind ebenso obligat wie jährlich neue Routen und Anlaufhäfen. Bordsprache ist Deutsch.

Gastronomie Variable Tischzeiten, keine Tischordnung, viele Zweiertische. 7 Restaurants, darunter das Hauptrestaurant Weltmeere, eine Sushi-Bar sowie drei Spezialitäten-Restaurants mit französischer, mediterraner und asiatischer Küche.

Landausflüge Für diese kann man sich vor der Abreise vormerken lassen, sie gelten als verbindliche Buchung, müssen vor Ort nicht bestätigt werden. Manche sind sehr teuer, also unbedingt die Stornierungsbedingungen beachten!

art2sea Die nächste Kunst-Themenreise findet vom 24.6. bis 4.7.2018 (10 Tage) statt. Sie führt u. a. nach Saint-Tropez, Portofino, Nizza und Monte-Carlo, also zu Hotspots am Mittelmeer. Buchbar ab 6476 €/Person (Veranda/Ocean Suite) inkl. An- und Abreisepaket ab/bis Deutschland. Kunstsammler Thole Rotermund, Dr. Lisa Zeitz, Chefredakteurin der Zeitschrift Weltkunst und Natur-Maler Jochen Hein bestreiten das art2sea-Programm. Details: https://www.hl-cruises.de/reise-finden/EUX1815

– Info & Buchung im Reisebüro, ☎ +49 40 30 70 30 70, www.hl-cruises.de

Andere Formatreisen gibt es zu den Themen Fashion, Sport oder Musik. – In2Balance bietet fernöstliche Entspannungstechniken und innovative Trainingsmethoden. Z. B. Gran Canaria– Kapstadt, 19.10. bis 5.11.2018 (17 Tage).

– Das Fitnessprogramm BE.YOU. erklärt Maria Höfl-Riesch auf vier Reisen. Z. B. Abu Dhabi– Dubai, 13. bis 22.5.2018 (9 Tage). – Unplugged, Konzerte aktueller Stars in privater Atmosphäre gibt’s etwa vom 28.11. bis 10.12.2018 (12 Tage) von Colombo nach Singapur.

Web Infos zur beschriebenen Route:

www.quebecregion.com

www.tourismnewbrunswick.ca

www.novascotia.com

www.peggys-cove.com

www.neuenglandusa.de

www.massvacation.com

www.harvardartmuseums.org

www.nycgo.com