© Dietmar Pribil

Reise
09/28/2019

Weitwandern im Mühlviertel: Acht Tage als Böhmer-Mann

Der "Weg der Entschleunigung" lockt Wanderer in den Böhmerwald. In seiner längsten Variante lassen sich acht Tage lang die schönsten Flecken des Mühlviertels entdecken.

von Dietmar Pribil

Frühmorgens, die Wolken hängen tief. Das bisserl Nieselregen ignorierend, brechen meine Frau und ich zum siebenten Tagesmarsch am „Weg der Entschleunigung“ auf. Heute steht der Höhepunkt der sich 133 km durch den Böhmerwald schlängelnden Route auf dem Programm: der als famos angekündigte Ausblick vom 1.379 Meter hohen Plöckenstein auf das Mühlviertel. Sogar bis zu den fernen Alpen soll von dort oben der Blick reichen.

Wir passieren die Teufelsschüssel, eine imposante Felsformation, auf der sich einer Sage nach die Teufel und Hexen bei Vollmond trafen und sich als Tintifaxe übten. Realistischer scheint jedoch, dass Obelix hier seine ausrangierten Hinkelsteine abgelegt hat. 300 Höhenmeter später führt uns der steinige Weg Richtung Plöckenstein auf den Bergrücken, wo am „Dreiecksmark“ die Landesgrenzen von Österreich, Deutschland und Tschechien punktgenau aufeinandertreffen.

Hier zeigt sich der Böhmerwald von seiner schütteren Seite: Im Jahr 2006 hat der Sturm Kyrill, nach gründlicher Vorarbeit der Borkenkäfer, eine dystopisch anmutende Landschaft hinterlassen – vom einstigen Fichtenwald blieben nur Stummel zurück. Tausendfach. Baum-Umarmer und Förster könnten angesichts dieser Szenerie spontan eine Depression aufreißen, für alle anderen hat das Fichten-Mikado sein Gutes: freie Sicht!

Zumindest in der Theorie. Denn am besagten Höhepunkt-Tag zeigt sich uns der Konjunktiv als treuer Wegbegleiter: Es waschelt ohne Unterlass, die Wolken ziehen nicht ab, sondern wir durch sie hindurch. So stehen Frau und Herr Gipfelstürmer, mit unseren über die Rucksäcke gestülpten Ponchos wie Schildkröten auf zwei Beinen aussehende Fabelwesen, am Gipfel und sehen: nichts.

Was tun? Unseren verflixten 7. Tag zum persönlichen Weitwander-Weltschmerztag erklären? Die Wanderstöcke in John-McEnroe-Manier gegen das Gipfelkreuz dreschen, um zu ergründen, ob der Punkt am Ende an das Holz oder das Carbon geht?

Mitnichten. Wir entschleunigen unsere Enttäuschung, marschieren weiter und freuen uns darauf, was der nächste Tag wohl bringen wird. Weitwanderer wissen davon ein Lied zu singen: „Glücklich ist, wer vergisst, was doch nicht zu ändern ist.“ Wer sich tage- oder wochenlang in die Natur eingliedert, der liefert sich damit auch der Willkür der freien Wildbahn aus. Positiver formuliert: all den Überraschungen und Wendungen, die da draußen warten.

In unserem Fall folgt die Wende-Pointe gleich am nächsten Tag: Die Sonne strahlt vom wolkenlosen Himmel, auf dem Stinglfelsen (1.260 Meter) genießen wir eine Fernsicht, die uns trotz Wandererlungen den Atem raubt. In Momenten wie diesen reduziert sich die Last des Rucksacks auf Federgewicht – Glückshormone erleichtern vieles.

Idealer Einstieg ins Weitwandern

Eine detaillierte Wanderkarte finden Sie hier.

Keine Sorge, die Abzweigung zur spirituellen Erleuchtung am Wegesrand wird links liegen gelassen – auch wenn der „Weg der Entschleunigung“ vom Tourismusverband als „Rundweg zu den uralten Kraft- und Energieplätzen der Region“ angepriesen wird, QiGong-Übungen wie „Wolken teilen“ inklusive. (Okay, an Tag 7 hätte uns das helfen können.) Jeder soll glauben, was er möchte.

Fernab aller Überzeugungsfragen, bietet dieser in drei Varianten begehbare Rundweg (4Tage/60 km, 6 Tage/ 97 km, 8 Tage/133 km) einen auch für Weitwander-Einsteiger geeigneten Streckenverlauf, der die sanfte Hügellandschaft des Mühlviertels durchzieht und dank seiner Vielfalt auf jeder Tagesetappe Abwechslung bietet. Einmal marschiert man entlang der Flussläufe der Steinernen oder Großen Mühl, andernorts scheinen die seit Jahrmillionen stoisch ruhenden Granit-Monolithe den Fluss der Zeit anzuhalten.

Nebst malerischer Natur und von Menschenhand geschaffenen Finessen (von den Saumaisen bis zu den Leinölerdäpfeln) liefert die Böhmerwald-Runde einen Extra-Bonus: Einsamkeit. Wiewohl der Weg von Städtchen (Haslach, Aigen-Schlägl) und Dörfern (von Minihof bis Keppling) gesäumt ist, ist man die meiste Zeit allein auf weiter Flur.

Zwei lohnenswerte Abweichungen vom Streckenplan: Da uns der von einem Aussichtsturm erhaschte Blick auf den Moldau-Stausee aus den Wandersocken katapultiert hat, haben wir nach der Übernachtung in Holzschlag (Tag 8) die Strecke um einen etwa 16 km weiten Abstecher ins tschechische Bližší Lhota verlängert. Das Aparthotel „Knížecí cesta“ (ehemals Jagdschloss von Fürst Schwarzenberg) ist dafür ein ideal gelegener Übernachtungsort.

Als Start- und Zielort der Rundwanderung wählten wir – Glaubensrichtung: praktizierende Genusswanderer – nicht Aigen-Schlägl, sondern das Natur- und Vitalhotel „Inns Holz“ in Schöneben. Nach einem 160-km-Marsch drei Tage im romantischen Chalet mitsamt eigener Sauna zu verbringen, da darf sich glücklich schätzen, wer nicht vergisst.

Drei Rast-Stationen auf dem "Weg der Entschleunigung"

Alm trifft Luxus: Das 4*-Hotel „Inns Holz“ mitsamt Chaletdorf  in Schöneben ist ein idealer Ausgangs- oder Zielort für Rundwanderer. Kulinarisch spielt man in der Oberliga, vor dem 6-Gänge-Abendessen kann man sich, je nach Jahreszeit, im Naturbadeteich oder im mondänen Hallenbad (mit offenem Kamin im „Downton Abbey“-Stil) Platz im Magen freischwimmen.

Offline-Banking: Entlang des Rundweges laden an Stellen mit gutem Fernblick gemütliche Rastbänke zum Entspannen ein. Dank ihrer durchdachten Form und großzügigen Dimension kann sich der erschöpfte Wanderer gleich mitsamt des Rucksackes auf die Bänke fallen lassen.

46-149353783

Gaumenfreude: Hart an der Grenze zu Deutschland gelegen, entpuppt sich der Gasthof Greiner in Kohlstatt als Aha-Erlebnis-Stätte:Gekocht wird mit regionalen Lebensmitteln (ob Mostbratl oder Lammragout), auch Selbstgemachtes (Saft, Eis, Haselnusscreme) wird serviert. Tipp: bis zum Sonnenuntergang bleiben!

– Bahn: Mühlkreisbahn  ab Linz Urfahr bis Aigen-Schlägl
– Bus: Linz-Hbf (Busterminal) in die Böhmerwald-Orte
– Auto: A1 bis Linz, dann  B127

Weg der Entschleunigung
Alle Infos zu den Wegstrecken (inklusive Kartenmaterial) sowie  Übernachtungs- und Einkehrmöglichkeiten erhält man über das Tourismusbüro der Ferienregion Böhmerwald:
05/7890 100, info@boehmerwald.at; boehmerwaldrundweg.at

– Villa Sinnenreich: Das Museum der Wahrnehmung in Rohrbach-Berg führt die Besucher durch die Welt der Sinnestäuschungen.
villa-sinnenreich.at
– Heilkräutergarten  in Klaffer: Österreichs größter Schau- und Lehrgarten heimischer Heilpflanzen.
kraeutergarten-klaffer.at
– Stift Schlägl: Nebst Führungen durch das Stift locken die Stiftsbrauerei und der Stiftskeller mit weltlichen Genüssen. Bis 13.10. findet hier die Landesgartenschau „Bio.Garten.Eden“ statt

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.